Bombenleger vom Boston-Marathon droht Todesstrafe

Eigentlich keine Todesstrafe in Massachusetts
Eigentlich keine Todesstrafe in Massachusetts
Dem mutmaßlichem Bombenleger von Boston droht die Todesstrafe. US-Justizminister Eric Holder teilte am Donnerstag in Washington mit, dass die Staatsanwaltschaft auf dieses Strafmaß abziele. Dzhokhar Tsarnayev (Dschochar Zarnajew) ist wegen seiner mutmaßlichen Beteiligung an dem Terroranschlag auf den Boston-Marathon vom 15. April in 30 Punkten angeklagt.


Ihm werden unter anderem der Einsatz von Massenvernichtungswaffen, vierfacher Mord sowie Verschwörung vorgeworfen. Zwar ist die Todesstrafe im Bundesstaat Massachusetts verboten, aber Tsarnayev wurde dort nach Bundesrecht angeklagt.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Bombenleger vom Boston-Marathon droht Todesstrafe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen