Bombenexplosion in nigerianischer Hauptstadt

Bei einem Bombenanschlag auf eine Kaserne in Nigerias Hauptstadt Abuja sind am Silvesterabend mehrere Menschen getötet worden.
Tote nach Bombenanschlag in Abuja

Die Zahl der Toten ist unklar. Im staatlichen Fernsehen war anfangs von 30 Toten die Rede. Die Nachrichtenagenturen melden unter Berufung auf Polizeisprecher und Krankenhausärzte vier Tote bis elf Tote und rund ein Dutzend Verletzte.

Die Bombe explodierte auf einem als “Mammy Market” bekannten Marktplatz innerhalb des Kasernengeländes, wie der Chef des Zivilschutzes, Rabi Saidu, vor Journalisten sagte. Am Explosionsort seien gerade Menschen beim Essen und Trinken gewesen.

Der Vorfall erinnere an die Explosionen in der zentralnigerianischen Stadt Jos am Weihnachtsabend, bei denen Dutzende Menschen getötet und verletzt wurden, sagte der Armeechef Oluseyi Petirin. In der selben Nacht kamen in der Stadt Maiduguri sechs Menschen bei Überfällen der radikalislamischen Sekte Boko Haram auf zwei Kirchen ums Leben. In der Region gibt es starke Spannungen zwischen Christen und Muslimen.

Anfang Oktober war ein Anschlag auf die Feiern zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit Nigerias verübt worden, bei dem mindestens zwölf Menschen starben. Zu dem Attentat mit zwei Autobomben bekannte sich damals die Rebellenbewegung für die Befreiung des Nigerdeltas (MEND), allerdings machte Staatschef Goodluck Jonathan “eine kleine Terroristengruppe von außerhalb” des westafrikanischen Landes für die Tat mitverantwortlich. (

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bombenexplosion in nigerianischer Hauptstadt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen