Bombenexplosion auf den Philippinen

Die selbstgebastelte Bombe sei am Straßenrand in der Nähe des Armee-Hauptquartiers in der Inselhauptstadt Zamboanga deponiert worden, teilte das Militär mit.

Sie sei explodiert, als ein Dreiradfahrer sie angefasst habe. Der Sprengsatz mit einer elektronischen Zündschnur sei vermutlich mit Benzin und anderen Chemikalien gefüllt gewesen. Wer die Bombe legte, war zunächst unklar. Das Militär vermutete die islamische Rebellengruppe Abu Sayyaf hinter der Tat.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bombenexplosion auf den Philippinen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.