Bombendrohungen gegen Landesgerichte in Graz und St. Pölten

Am Montag gab es Bombendrohungen im Gericht in Graz und St. Pölten
Am Montag gab es Bombendrohungen im Gericht in Graz und St. Pölten ©APA/ERWIN SCHERIAU (Archivbild)
In den Landesgerichten in Graz und St. Pölten ist es am Montag zu Bombendrohungen gekommen. In der steirischen Landeshauptstadt musste der Jihadisten-Prozess unterbrochen werden.

Gleich in zwei Landesgerichten sind am Montag Bombendrohungen eingegangen.

Bombendrohungen gegen Landesgerichte in Graz und St. Pölten

Im Grazer Straflandesgericht hat es am Montagvormittag in Zusammenhang mit einem Jihadisten-Prozess eine Bombendrohung gegeben. Die Verhandlung wurde unterbrochen, der Saal geräumt und von einem Spezialteam durchsucht. Es könnte sich bei den Tätern um Sympathisanten des angeklagten Predigers handeln, vermutete man seitens des Gerichts. Eine weitere Drohung langte in St. Pölten ein, berichtete die "Kleine Zeitung" online.

In Graz wurde für Mittag der Sprengmittel-Suchhund erwartet, die Verhandlung sollte um 13.30 Uhr fortgesetzt werden. Laut Gerichtssprecherin Barbara Schwarz habe es österreichweit Drohungen gegeben, was das Justizministerium auf APA-Anfrage zunächst nicht bestätigte.

Der Fall gegen den Prediger wird bereits zum dritten Mal verhandelt. Angeklagt sind außer ihm noch der Obmann und der Kassier des Taqwa-Vereins sowie eine Frau.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bombendrohungen gegen Landesgerichte in Graz und St. Pölten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen