Bombenanschlag auf den Philippinen

Bei einem Bombenanschlag auf den Philippinen sind zum Jahreswechsel vier Menschen ums Leben gekommen und 26 Personen wurden dabei verletzt.

Der mit einem Zeitzünder versehene Sprengsatz explodierte auf einem Marktplatz der Stadt Tacurong auf der Insel Mindanao. Die meisten Opfer waren nach Polizeiangaben Einwohner, die sich zur Silvesterfeier auf dem Platz versammelt hatten. In der Vergangenheit haben die Behörden die Islamische Befreiungsfront Moro (MILF) für wiederholte Anschläge auf Mindanao verantwortlich gemacht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bombenanschlag auf den Philippinen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.