Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bolsonaros Vize lädt DiCaprio zu Dschungel-Marsch ein

©APA/AFP, Bildmontage VOL.AT
Hamilton Mourão, brasilianischer Vizepräsident, lud Oscarpreisträger Leonardo DiCaprio ins Amazonasgebiet nach Brasilien ein.
Umwelt-Demo mit Leonardo DiCaprio
Waldbrände im Amazonas-Gebiet 2019

"Wir könnten einen achtstündigen Marsch durch den Regenwald unternehmen", so der Vorschlag des Vizepräsidenten Brasiliens. Er würde dann besser verstehen, wie die Dinge in diesem riesigen Gebiet funktionieren“, so der Stellvertreter Bolsonaros weiter.

DiCaprio gegen Bolsonaro

Leonardo DiCaprio ist Umweltaktivist und engagiert sich für den Erhalt des brasilianischen Regenwalds. Dementsprechend kritisiert er die Umweltpolitik des rechten Präsidenten Jair Bolsonaro. Zuletzt warf er dem Staatschef in den sozialen Netzwerken vor, die jüngste Welle der Brandrodungen in der Region zu verharmlosen.

Bolsonaro konterte und beschuldigte den US-Schauspieler wiederum für die Regenwald-Brände verantwortlich zu sein. Er würde Geld an Nichtregierungsorganisationen bezahlen, die bewusst Brände legen, dies filmen würden, um Geld zu lukrieren und so Kampagnen gegen den Staatschef zu starten, so der rechte Politiker.

Brände gehen weiter

Im Juli 2020 untersagte die brasilianische Regierung das Abbrennen von Flächen zur Schaffung von Weiden und Äckern im Amazonasgebiet für 120 Tage. Allerdings gehen die Feuer fast unvermindert weiter. Das nationale Institut für Weltraumforschung, das Satelliten-Daten über die Umweltzerstörung auswertet, registrierte vom 16. Juli bis zum 15. August über 20.000 Brände. Allein in den ersten zwei Wochen im August waren es mehr als 15.000 Feuer. Dies war nur ein minimaler Rückgang um acht Prozent zum Vergleichszeitraum 2019.

Das Institut vermerkte im Januar 2020 die größte Abholzung seit 2016 und das Doppelte an gerodeten Flächen als im selben Monat des Jahres 2019. Bolsonaro wird vorgeworfen aus wirtschaftlichen Gründen die Abholzung des Regenwalds zu befürworten und die Schaffung von neuen Schutzgebieten der indigenen Völker abzulehnen.

(APA/VOL.AT)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Bolsonaros Vize lädt DiCaprio zu Dschungel-Marsch ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen