Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bohlen erneut vor Gericht

Der juristische Streit zwischen Pop-Produzent Dieter Bohlen und seinem Ex-Musikpartner Thomas Anders geht in eine neue Runde. Anders will 250.000 Euro.

Das Berliner Kammergericht verhandelt am 28. Oktober über eine Schmerzensgeldforderung von Anders in Höhe von mindestens 250.000 Euro, teilte das Gericht am Mittwoch auf Anfrage mit. Anders sieht sich durch Passagen in Bohlens Buch „Hinter den Kulissen“ verleumdet und in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt.

In der Vorinstanz hatte Anders mit einer Million Euro noch das höchste Schmerzensgeld in der deutschen Medienwelt gefordert. Das Berliner Landgericht wies die Klage im Februar aber zurück und deutete an, dass der Schlagersänger einen Werbegag gestartet haben könnte. Gegen das Urteil hatte der 42-Jährige Berufung eingelegt und nun beantragt, das Schmerzensgeld auf mindestens ein Viertel der ursprünglich geforderten Summe festzulegen.

Der 51-jährige Bohlen hatte in seinem Bestseller behauptet, sein früherer Modern-Talking-Kollege habe Gelder einer gemeinsamen Tournee im Jahr 2002 in die eigene Tasche gewirtschaftet.

In einem anderen Verfahren hatte das Kammergericht im Juni bereits rechtskräftig die umstrittene Textpassage aus Bohlens Buch verboten. Auf Grund unwahrer Behauptungen seien Persönlichkeitsrechte von Anders verletzt, bestätigte das Gericht die Entscheidung der Vorinstanz und wies damit eine Berufungsklage von Bohlen zurück. Anders verlangt das Schmerzensgeld für eine Rufschädigung als Sänger und Familienvater.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Bohlen erneut vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen