Bob Geldof plant Fonds für Afrika

Der für sein Engagement für Afrika bekannte irische Rockmusiker Bob Geldof will den Kontinent künftig auch mit einem Investmentfonds unterstützen.

Wie die britische Zeitung “Financial Times” am Freitag berichtete, soll der “8 Miles” getaufte Fonds ein Volumen von einer Milliarde Dollar (rund 780 Mrd. Euro) haben. Dafür wolle der Sänger vor allem institutionelle Investoren werben.

Die Weltbank und die Afrikanische Entwicklungsbank sagten demnach bereits zu, jeweils 50 Mio. Dollar beizusteuern. Investiert werden solle das Geld vornehmlich in den Wachstumsfeldern des Kontinents, darunter in der Lebensmittelbranche, dem Finanz- und dem Telekommunikationssektor. Der “Financial Times” zufolge will der Sänger auch privat in den Fonds investieren und sein Netzwerk von Kontakten nutzen, um weitere Mittel aufzutreiben.

Geldof setzt sich seit mehr als 20 Jahren für die Armutsbekämpfung in Afrika ein. Das von ihm organisierte legendäre Live-Aid-Konzert von 1985 anlässlich der damaligen Hungerkatastrophe in Äthiopien brachte umgerechnet mehr als hundert Millionen Euro für Hilfsprojekte ein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bob Geldof plant Fonds für Afrika
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen