Bluttat in St. Pölten: 35-Jähriger mit Stichen lebensgefährlich verletzt

Der 35-Jährige befindet sich auf der Intensivstation.
Der 35-Jährige befindet sich auf der Intensivstation. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Am Samstag wurde ein 35-Jähriger durch Stiche lebensgefährlich verletzt. Er befindet sich in der Intensivstation.

In St. Pölten ist am Samstag ein 35-Jähriger in einer Wohnung durch Stiche lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde in die Intensivstation des Universitätsklinikums in der niederösterreichischen Landeshauptstadt eingeliefert, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich mit. Als Beschuldigter gilt ein 30 Jahre alter Mann. Der Mitbewohner war nicht geständig. Er ist in der Justizanstalt St. Pölten in Haft.

Mann erlitt Stiche im Hals- und Oberschenkelbereich

Das Stadtpolizeikommando war gegen 7.20 Uhr von der Bluttat in Kenntnis gesetzt worden. Bei den Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 35-Jährige geschlafen haben dürfte, als der Mitbewohner ihn mit einem vorerst unbekannten spitzen Gegenstand im Hals- und Oberschenkelbereich attackierte. Der Beschuldigte ergriff die Flucht, wurde jedoch bei einer Fahndung im Stadtgebiet von St. Pölten festgenommen.

Das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich Leib/Leben, hat die Amtshandlung übernommen. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten ordnete neben der Einlieferung des 30-Jährigen auch eine Blutuntersuchung des Beschuldigten an.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bluttat in St. Pölten: 35-Jähriger mit Stichen lebensgefährlich verletzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen