Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bluttat im Weinviertel: Mann soll Verwandte getötet haben

Der festgenommene Mann soll im Weinviertel seine Verwandten getötet haben.
Der festgenommene Mann soll im Weinviertel seine Verwandten getötet haben. ©APA
Am Donnerstagnachmittag ereigente sich im Bezirk Mistelbach eine Bluttat, bei der drei Menschen ums Leben kamen.

Ein 54-Jähriger soll am Donnerstagnachmittag im Bezirk Mistelbach drei Familienmitglieder erschossen haben. Bei den Opfern handelt es sich laut Polizei um den zwei Jahre jüngeren Bruder des Verdächtigen, seinen 92-jährigen Vater und seine 87-jährige Stiefmutter. Der Mann wurde noch am Tatort festgenommen, er leistete keinen Widerstand, teilte Sprecher Heinz Holub mit.

54-Jähriger soll Verwandte in Mistelbach getötet haben

Der Mann aus dem Bezirk Mistelbach wurde auf eine Polizeistation in der Nähe des Tatorts gebracht. Die Einvernahme des Weinviertlers sollte in den Nachmittagsstunden stattfinden.

Die Bluttat ereignete sich laut Holub gegen 14.00 Uhr. Eine Zeugin hatte einen lauten Knall gehört und die Polizei verständigt. Die Exekutive rückte mit einem Großaufgebot an Streifen an und nahm den 54-Jährigen fest. Das Landeskriminalamt – Bereich Leib und Leben sowie die Tatortgruppe – nahmen ihre Ermittlungen und ihre Arbeit am Schauplatz des Geschehens auf.

Die Tat soll laut Medienberichten auf dem Gut des Verdächtigen verübt worden sein. Demnach dürfte es Streitigkeiten in der Familie gegeben haben.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bluttat im Weinviertel: Mann soll Verwandte getötet haben
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen