Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bluttat an Familienmitglieder: Vorläufige Ergebnisse der Obduktion stehen fest

Die vorläufigen Oduktionsergebnisse nach der Bluttat stehen fest.
Die vorläufigen Oduktionsergebnisse nach der Bluttat stehen fest. ©APA/Georg Hochmuth
Nach der Bluttat am Donnerstag auf einem Anwesen im Bezirk Mistelbach steht das vorläufige Oduktionsergebnis fest. Die Opfer starben an den Folgen der Schüsse.

Es bestätigt einen gewaltsamen Tod der drei Opfer, teilte Doris Demler von der Staatsanwaltschaft Korneuburg am Montag auf APA-Anfrage mit. “Sie sind an den Folgen der Schüsse gestorben”, sagte die Sprecherin. Genauere Erkenntnisse soll das schriftliche Obduktionsgutachten bringen. Dieses wird laut Demler in etwa sechs Wochen vorliegen. Details hinsichtlich der Anzahl der vom 54-Jährigen abgegebenen Schüsse konnte die Sprecherin der Anklagebehörde nicht nennen. Die in Auftrag gegebenen toxikologischen, psychiatrischen und gerichtsmedizinischen Gutachten könnten in rund sechs bis acht Wochen vorliegen. “Es lässt sich aber nicht genau abschätzen, wie schnell die Gutachter fertig sind”, räumte Demler ein.

Der 54-jährige Weinviertler steht unter dem Verdacht des Mordes an seinem Bruder, dem Vater und der Stiefmutter. Laut Medienberichten soll der Mann bei der Tat nicht alkoholisiert gewesen sein, demnach wurden mit dem Schrotgewehr fünf Schüsse abgegeben. Über den Verdächtigen wurde am Samstag Untersuchungshaft verhängt, diese ist vorläufig bis 31. Dezember befristet.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bluttat an Familienmitglieder: Vorläufige Ergebnisse der Obduktion stehen fest
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen