Bleckmann ist Haider-Kandidatur egal

Der stellvertretenden FPÖ-Chefin Magda Bleckmann ist eine Kandidatur des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider auf der Nationalratswahlliste egal.

Im Radio Morgenjournal des ORF am Freitag sagte Bleckmann, „normalerweise wäre das überhaupt keine Geschichte. Der Landeshauptmann steht als letzter auf der Liste oben. Aber für mich ist wichtig, dass die beiden (der neue FPÖ-Chef Mathias Reichhold und Haider, Anm.) sich das miteinander ausmachen, wie der richtige Weg ist, wie die Sprachregelung ist“. Auf die Frage, ob ihr das egal sei, meinte Bleckmann: „Ja“.

Eine erste Etappe der Steuerreform 2003 ist für Bleckmann, eine der vier Stellvertreterinnen von Reichhold, eine Koalitionsbedingung. „Die FPÖ muss jetzt neue Wege der Geschlossenheit gehen und zeigen, dass die Wähler in uns Vertrauen setzen können und Wahlversprechen eingehalten werden.“

Befragt, ob sie sich als deutsch-national definiert, sagte die Industriellentochter: „Ich glaube nicht, dass es für die Wähler wichtig ist, ob ich deutsch-national oder liberal bin, sondern dass für mich Österreich wichtig ist und Österreich zuerst kommt“. Angesprochen auf ihr Wahlziel bekräftigte Bleckmann, sie solle ein Prozent nach dem anderen zurück gewinnen. Wie viele Prozente sie erreichen wolle? – „Sie werden von mir hier keinerlei Festlegung hören“.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bleckmann ist Haider-Kandidatur egal
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.