Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blau-gelbes Meisterstück!

Vienna feiert den Wiederaufstieg
Vienna feiert den Wiederaufstieg ©expa/Haumer
Die letzten Minuten in der Regionalliga: Nach acht Jahren Drittklassigkeit feierte die Vienna mit einem 2:1-Sieg gegen die Admira-Amateure praktisch den Meistertitel und den Wiederaufstieg in die Erste Liga. Bilder 

19.35 Uhr: Anpfiff auf der Hohen Warte, Vienna empfängt die Admira-Amateure. 90 Minuten und ein Tor fehlen der Vienna zum praktisch sicheren Aufstieg in die Erste Liga.

19:42 Uhr: Fading verlängert eine Hiba-Flanke mit dem Hinterkopf zum 1:0 (7.). Die Hohe Warte tobt. Noch 83 Minuten Spielzeit fehlen den Döblingern zum Titel. Die Amateure kontern, doch Topcagic verzieht vom Sechzehner knapp. Auf der Hohen Warte entwickelt sich nun sich ein munteres Spiel, auf beiden Seiten gibt es Chancen im Minutentakt. Das junge Kühbauer-Team ist durchaus ebenbürtig.

Bozkurts Kopfball geht drüber, im direkten Gegenzug scheitern Topcagic und Pantic im Doppelpack an Vienna-Goalie Brandner. Kurz darauf muss Brandner die blau-gelbe Führung erneut in höchster Not gegen Topcagic retten. Auf der Gegenseite fischt Amateure-Goalie Weindl einen Fading-Freistoß aus dem Kreuzeck.

20.18 Uhr: Im strömenden Regen schlägt der Killer zu: Fadings Flanke wird immer länger, Torjäger Bozkurt verwertet im Fallen aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Vienna. Noch 47 Minuten fehlen der Vienna. Zum Seitenwechsel liegen die Döblinger nicht unverdient, aber auch nicht unglücklich in Führung. Unter den 2.700 Besuchern auf der Hohen Warte drücken auch Frankfurt-Legionär Ümit Korkmaz und Wüstensohn & Ex-Teamchef Pepi Hickersberger die Daumen.

Noch 45 Minuten. Beide Teams kommen unverändert aufs Feld. Der Pausenstand aus Horn macht die Runde: 0:0! Wenn Hauptkonkurrent SV Horn das Parallelspiel im Waldviertel gegen Stegersbach nicht gewinnt, ist die Vienna vorzeitig Meister.

20.42 Uhr: Ein Platzregen taucht die Hohe Warte in eine unwirkliche, theatergleiche Szenerie. Die Vienna-Fans beweisen Gespür für die Situation und intonieren “Yellow Submarine”.

20.51 Uhr: Schiedsrichter Haider knickt ohne Feindeinwirkung im Mittelkreis zu Boden, kann aber nach einem kräftigen Schluck aus der Trinkflasche das Spiel fortsetzen.

21.01 Uhr: Topcagic scheitert zum wiederholten Male an diesem Abend an Goalie Brandner, der
Nachschuss von Sahanek streicht am leeren Tor vorbei.

21.09 Uhr: Anschlusstreffer zum 1:2 für die Niederösterreicher durch Sahanek nach einem Solo (80. Spielminute). Das blau-gelbe Zittern beginnt.

21.13 Uhr: Die Vienna-Fans erheben sich von der Tribüne und feuern die Mannschaft für die letzten Minuten an. Es werden die letzten Minuten der Döblinger in der dritten Liga sein.

21.16 Uhr: Fadings Drehschuss nach einem Solo streift nur knapp an der linken Stange vorbei.

21.21 Uhr: Fading scheitert in der Nachspielzeit nach einem Sprint über das ganze Feld an Tormann Weindl.

21.22 Uhr: Schlusspfiff! Vienna gewinnt 2:1, da Horn gegen Stegersbach ebenfalls gewonnen hat (2:0), entscheidet sich der Titelkampf theoretisch in der letzten Runde in Neusiedl. Doch Vienna ist praktisch Meister, mit drei Punkten Vorsprung und einem Plus von acht Toren auf dem Konto.

21.25 Uhr: Spieler und Fans feiern mit Sektdusche bereits am Rasen. “Nie mehr Regionalliga” ist zu hören. Trainer Peter Stöger erhält von Torschützenkönig Bozkurt eine Wasserdusche und verfolgt seinen “Killer” quer über das ganze Feld. Ohne allzu viel an Boden zu verlieren!

21.43 Uhr: Die Spieler tanzen durch den VIP-Klub und singen “We are top of the league”. Die Nacht wird lang…

Andreas Fading (Vienna-Kapitän): “Heute gibt es eine Riesenfeier! Natürlich wollen wir in Neusiedl unbedingt gewinnen, aber heute wird gefeiert. Ich glaube nicht, dass Horn in Wien (Horn gastiert in der letzten Runde beim Wiener Sportklub, Anm.) hoch gewinnen wird. Wir haben eine Super-Frühjahrssaison gespielt, waren schon neun Punkte hinter Horn und haben eine tolle Aufholjagd geliefert – darauf können wir stolz sein.”

Gerhard Fellner (Vienna): “Ich lebe für den Fußball und freue mich auf die Erste Liga.”

Peter Stöger (Vienna-Trainer): “Dieser Titel mit der Vienna ist etwas Besonderes. Vienna ist endlich wieder oben! Ich möchte, dass die Spieler, die den Aufstieg geschafft haben möglichst alle mit mir in die Adeg-Liga gehen, sie haben es verdient. Wir werden keine großen Verstärkungen holen, ein paar Adaptionen wird es geben. Ich möchte auch weiter junge Spieler einbauen. Nach dem Neusiedl-Spiel gibt es 10 Tage Urlaub, dann startet die Vorbereitung. Ich hoffe, dass wir uns als dritte Kraft in Wien etablieren können und wir in der Adeg-Liga eine gute Figur abgeben werden. Ich hoffe, dass dann auch die Zuschauer unsere Erfolge honorieren.”

First Vienna FC – Admira Amateure 2:1 (2:0)
Hohe Warte, 2.700, SR Haider

Torfolge: 1:0 Fading (7.), Bozkurt (43.), 2:1 Sahanek (80.)

Vienna: Brandner – Bjelovuk, Fellner, Ilic, Fenzl – Fading, Dorta, Strohmayer, Hiba (85.Niefergall), Rühmkorf (58.Öztürk) – Bozkurt

Admira Amateure: Weindl – Königshofer, Drescher, Windbichler, Poukar – Morgenthaler, Schachner, Hopfer (72.Wiesinger), Sahanek – Pantic, Topcagic

Gelbe Karten: Hiba, Dorta bzw. Sahanek, Schachner, Drescher
Die Besten: Fading, Bjelovuk, Hiba bzw. Weindl, Topcagic, Sahanek

Analyse: Neun Gründe für den Titel der Vienna

Martin Ucik

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen