Blau-gelber Heimfluch geht weiter

Viennas Bozkurt geht vom Platz, Innsbrucker feiern
Viennas Bozkurt geht vom Platz, Innsbrucker feiern ©vienna.at
Vienna unterliegt Wacker 1:3 - In einem temporeichen Spiel entführt Wacker drei glückliche Punkte aus der Bundeshauptstadt. Trotz der raschen Führung für die Wiener drehte Wacker innerhalb von sechs Minuten das Spiel. In der zweiten Halbzeit drückten die Blau-Gelben, doch Wacker machte in der Schlußminute alles klar. Die Vienna bleibt damit auf der Hohen Warte nach wie vor sieglos.
Bilder vom Spiel

Mit der ersten Chance im Spiel gingen die Blau-Gelben gegen Wacker in Führung. Nach einer tollen Flanke von Rühmkorf hielt Bozkurt seinen Kopf hin und stellte auf 1:0 (10.). In der 17.Minute bei Nahe der nächste Treffer für die Vienna, doch die steile Flanke in den Innsbrucker Strafraum verfehlten gleich drei Vienna-Spieler. Im Gegenzug stellten die Innsbrucker auf 1:1. Zunächst konnte sich Reiter auszeichnen, doch gegen den Nachschuss von Löffler war der Vienna-Schlußmann chancenlos (20.).

Die 2.600 Zuschauer bekamen ein temperamentvolles Spiel geboten, Öztürks Schuss nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich konnte Grünwald zur Ecke klären. Für ein Spektakel sorgte Schrott: Er nahm die Flanke von Obernosterer direkt mit der Ferse (25.) und verfehlte das Tor nur um wenige Zentimeter. Im nächsten Angriff setzte sich Fabiano links durch, flankt auf Perstaller und dieser brachte per Kopf die Tiroler mit 2:1 in Führung (26.).

Kurz vor der Pause probierte es Schoppitsch mit einem Gewaltschuß aus der zweiten Reihe (44.), doch Grünwald konnte abwehren. Die Vienna erholte sich zwar von den beiden schnellen Gegentreffern, doch die Innsbrucker waren in den ersten 45 Minuten die cleverer Mannschaft. Unverändert kehrten beide Teams auf das Spielfeld zurück. Die Vienna riß das Spiel an sich, doch das Innsbrucker Abwehrbollwerk hielt gut dagegen und vereitelte schon im Ansatz mögliche Chancen. In der 60.Minute legten die Wackerianer wieder einen Zahn zu, doch Schreter köpfelte nach einer Ecke über das Gehäuse von Reiter. Glück hatten die Innsbrucker, dass der vor Grünwald völlig frei stehende Bozkurt den Ball nach einer weitergeleiteten Slawik-Flanke nicht bändigen konnte (65.).

Das hart geführte Spiel forderte immer wieder Opfer auf beiden Seiten, mehrmals mussten die Spieler verarztet werden. Die Wiener und Innsbrucker versuchten nach wie vor druckvoll nach vorne zu spielen, aber die Konzentration lies bei Beiden mit der Zeit immer mehr nach, während sich die individuellen Fehler häuften. In der Schlußviertelstunde warf Blau-Gelb alles nach vorne. Einen gefährlichen Eckstoß konnten die Tiroler kurz abwehren, der Ball landete bei Hiba. Der bewies Herz und zog aus gut 30 Meter ab, sein scharfer Schuß strich jedoch nur über die Latte (79.).

Vienna kämpfte und beißte, doch Wacker gelang in der Schlußminute durch einen Konter das entscheidende 3:1. Der kurz zuvor eingewechselte Pranter platzierte seinen Schuss genau ins lange Eck. Die Blau-Gelben bleiben damit trotz klarer Leistungssteigerung daheim sieglos.

Peter Stöger (Trainer Vienna): “Die Tiroler waren die abgebrühtere Mannschaft, wir die bessere. Ich freue mich, dass die Mannschaft erkannt hat wo sie steht und gegen den Abstieg kämpft. Endlich zeigen sie sich als Mannschaft. Die kämpferische Leistung war in Ordnung.”

Peter Reiter (Tormann Vienna): “Wir wissen nun endlich wo wir stehen, wir spielen gegen den Abstieg.”

Walter Kogler (Trainer Wacker): “Das war kein klarer Sieg, das 3:1 ist erst am Ende gefallen. Wir haben heute eine sehr starke Vienna gesehen, doch gesamt gesehen waren wir die qualitativ bessere Mannschaft. Lob an meine Mannschaft, wir haben die Ausfälle gut kompensiert.”

First Vienna FC – FC Wacker Innsbruck 1:3 (1:2)
Wien, Hohe Warte, 2.600 Zuschauer, SR Hameter

Torfolge: 1:0 Bozkurt (10.), 1:1 Löffler (20.), 1:2 Perstaller (26.), 1:3 Pranter (90.)

Vienna: Reiter – Bjelovuk, Imamoglu, Dorta, Rühmkorf – Öztürk (80.Sütcü), Niefergall (70.Hiba), Strohmayer, Schoppitsch – Krajic (57.Slawik), Bozkurt
Innsbruck: Grünwald – Hauser, Schrott, Svejnoha, Löffler(67.Kofler) – Obernosterer(58.Bilgen), Sara, Fabiano, Koch – Schretter (85.Pranter), Perstaller

Gelbe Karten: Schoppitsch, Dorta, Niefergall, Bozkurt bzw. Obernosterer, Sara, Koch, Kofler
Die Besten: Krajic – Obernosterer, Fabiano

Philipp Glanner

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Blau-gelber Heimfluch geht weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen