Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bisher unbekanntes Virus tötete Seehunde

Jene rund 200 in Schweden und Dänemark im Sommer verendeten Seehunde sind Opfer eines bisher unbekannten Virus geworden. Forscher warnen: Virus könnte auch für Menschen gefährlich sein.

Britische Forscher stellten nach Untersuchung von Proben fest, dass es sich in keinem einzigen Fall um das PDV-Virus handelt, das die sogenannte Seehundstaupe oder Robbenpest verursacht.

Laut dem Seehundforscher Tero Härkönen vom Naturhistorischen Museum in Stockholm sind sich die Forscher nicht sicher, ob es sich eventuell um ein auch für den Menschen gefährliches Virus handeln könnte. Man müsse davon ausgehen, dass es sich um eines handle, das die Artengrenzen überschritten hat, so der Forscher in der Freitag-Ausgabe der schwedischen Tageszeitung „Dagens Nyheter“.

Die Bewohner der betroffenen Küstenstriche sollten daher sicherheitshalber keinesfalls mit verendeten Tieren in Kontakt kommen. Ob das Virus tatsächlich für den Menschen gefährlich ist, soll nun in weiteren Tests geklärt werden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bisher unbekanntes Virus tötete Seehunde
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen