Bisamberg-Masten: Sprengung verzögert

Ein renitenter Anrainer verzögrt die Sprengung der beiden Sendemasten auf dem Bisamberg. Die Sprengung des kleineren Masten konnte nicht um 12 Uhr stattfinden, da der Anrainer einfach nicht sein Haus verlassen wollte.
Bisamberg- Masten: Sprengung findet am 24. Februar statt
Sendemasten von 20 Securities über Nacht überwacht
Eigentlich hätte der kleinere, 120 Meter hohe Stahlgigant bereits pünktlich um 12.00 Uhr fallen sollen. Durch den passiven Widerstand eines Anwohners, der sein Haus nicht verlassen wollte, rechnen die Organisatoren allerdings mit leichter Verzögerung. Die Exekutive wurde alarmiert, um den Mann aus seinem Haus zu begleiten. Rund um die Masten wurde eine Sicherheitszone eingerichtet, die nicht betreten werden darf.
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bisamberg-Masten: Sprengung verzögert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen