Bis zu 100 Kugeln Kokain geschluckt: Bodypacker am Flughafen Wien festgenommen

Die Polizei führt weitere Ermittlungen hinsichtlich der Herkunft des Kokains durch.
Die Polizei führt weitere Ermittlungen hinsichtlich der Herkunft des Kokains durch. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In den vergangenen Wochen gingen der Polizei drei Bodypacker am Flughafen Wien-Schwechat ins Netz. Eine Drogenbotin aus Brasilien hatte 100 mit Kokain gefüllte Päckchen geschluckt.

Am Flughafen Wien sind bei Schwerpunktkontrollen des Stadtpolizeikommandos Schwechat mit Unterstützung des Zolls in den vergangenen Wochen drei Bodypacker gefasst worden. 2,2 Kilo Kokain wurden sichergestellt, berichtete das Finanzministerium am Sonntag in einer Aussendung.

2,2 Kilo Kokain am Flughafen Wien-Schwechat sichergestellt

Ein junger Mann war aus Madrid mit 350 Gramm Kokain in 35 Bodypacks angekommen, ein anderer brachte auf seiner Reise aus Addis Abeba gar 800 Gramm Kokain in 82 Bodypacks mit sich. Nachdem die Verdächtigen jeweils einer Suchtmittelkontrolle unterzogen worden waren, wurden ärztliche Untersuchungen durchgeführt. Dabei wurde der Schmuggel aufgedeckt.

Brasilianerin schluckte 100 mit Suchtgift gefüllte Päckchen

Einen traurigen Rekord habe schließlich eine Drogenbotin aus Brasilien aufgestellt, so das Finanzministerium am Sonntag. Die Frau war aufgrund laufend durchgeführter Risikoanalysen ins Visier der Fahnder geraten und wurde auf dem Flughafen Wien bereits erwartet.

Weil ihre Angaben widersprüchlich waren, folgte auch in diesem Fall eine ärztliche Untersuchung. Die dabei im Magen der Frau entdeckten 100 mit Kokain gefüllte Päckchen waren etwa ein Kilo schwer.

Weitere Ermittlungen

Alle drei Beschuldigten wurden der Justiz übergeben. Die Polizei führt laut Finanzministerium weitere Erhebungen hinsichtlich Herkunft des Kokains, Bestimmungsort und mögliche Abnehmer durch.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bis zu 100 Kugeln Kokain geschluckt: Bodypacker am Flughafen Wien festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen