Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bin Laden ruft zum Kampf für Irak auf

Der Moslem-Extremist Osama bin Laden hat einem ihm zugeschriebenen Tonband zufolge Moslems in aller Welt zur Verteidigung des Irak gegen die USA aufgerufen.

In dem von dem Sender Al Jazeera am Dienstagabend ausgestrahlten Band sagte eine männliche Stimme: „Bekämpft diese Despoten. Ich erinnere euch, dass der Sieg allein von Gott kommt.“ Er forderte zu Selbstmordattentaten auf und warnte arabische Staaten davor, die USA zu unterstützen. US-Außenminister Colin Powell hatte zuvor gesagt, das Band zeige Verbindungen zwischen Bin Laden und Irak. Die US-Aktienmärkte reagierten auf Powells Äußerungen mit Kursverlusten.

„Wir verfolgen mit großer Sorge die Vorbereitungen eines Kreuzzuges und Krieges gegen die ehemalige Hauptstadt der Moslems (Bagdad) und die Vorbereitungen zur Einsetzung einer Marionettenregierung“, sagte die Stimme, die nach Angaben des Senders Bin Laden gehört. Das eigentliche Ziel eines Angriffs auf Bagdad sei es, „den Traum der Zionisten von einem Groß-Israel zu verwirklichen“. Gleichzeitig wurden die Mitglieder der irakischen Regierung als „Ungläubige“ beschimpft. „Die Sozialisten sind Ungläubige, egal ob sie in Bagdad sitzen oder in Aden“, sagte die Stimme. Gleichzeitig habe er den Irakern geraten, Tunnel und Höhlen zu graben, um sich vor amerikanischen Luftangriffen zu schützen.

Arabische Beobachter äußerten jedoch Zweifel an der Echtheit des Tonbandes, da die Stimme des El-Kaida-Anführers besser verständlich gewesen als gewöhnlich. Dagegen betonten die USA, die neueste mutmaßliche Botschaft Bin Ladens zeige möglicherweise, dass der Terrorist gemeinsame Sache mit dem irakischen Diktator Saddam Hussein mache.

Powell hatte dem Irak am 5. Februar im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgeworfen, Verbindungen zu Bin Ladens Organisation El Kaida zu haben. Der Irak hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Die USA machen El Kaida für die Anschläge vom 11. September 2001 verantwortlich. Den USA liegen geheimdienstliche Erkenntnisse vor, nach denen die Terror-Organisation El Kaida Anschläge in den Vereinigten Staaten und der arabischen Region plant. Es handle sich um die „spezifischsten Berichte, die wir gesehen haben, und sie stimmen mit früheren El-Kaida-Verschwörungen überein“, sagte der Chef des Geheimdienstes CIA, George Tenet. Nach Tenets Informationen stünden die Anschlagspläne in zeitlichem Zusammenhang mit dem Ende der moslemischen Pilgerfahrt (Hadj) in Mekka. Die Attentäter könnten radioaktive Waffen ebenso einsetzen wie Gift oder chemische Waffen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bin Laden ruft zum Kampf für Irak auf
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.