Bildungsminister Faßmann will Zentralmatura "nachschärfen"

Bildungsminster Faßmann kündigte "Nachschärfungen" bei der Zentralmatura an.
Bildungsminster Faßmann kündigte "Nachschärfungen" bei der Zentralmatura an. ©APA
Angesichts der schlechten Ergebnisse bei der Mathematik-Zentralmatura sollen die Prüfungen laut Bildungsminister Heinz Faßmann reformiert werden. Er könne sich beispielsweise "Nachschärfungen" bei den Instrumenten vorstellen.
Mathe-Matura deutlich schlechter

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) will seine Änderungspläne für die Reifeprüfung bei der Präsentation der heurigen Zentralmatura-Ergebnisse am 27. Juni vorstellen. Das System werde dabei zwar beibehalten, die Instrumente aber “massiv nachgeschärft”, so Faßmann im “Standard” (Dienstag-Ausgabe).

Matura-Ergebnisse und Reformpläne werden am 27. Juni präsentiert

Faßmann hatte bereits vor einigen Tagen eine Evaluierung angekündigt, nachdem die ersten Ergebnisrückmeldungen darauf schließen ließen, dass die Mathematik-Matura heuer schlecht ausgefallen ist. Nun könnte es etwa im Expertengremium, das die Maturabeispiele zusammenstellt, Änderungen geben.

Auch die neben der Zentralmatura zwei weiteren Säulen der neuen Reifeprüfung – die vorwissenschaftliche Arbeit bzw. Diplomarbeit sowie die mündliche Matura – sollen auf den Prüfstand kommen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bildungsminister Faßmann will Zentralmatura "nachschärfen"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen