AA

Bilder – Jennifer Aniston verachtet Botox: „Dieses Zeug lässt Frauen härter und völlig emotionslos aussehen!”

Nicole Kidman & Co. dürften über diese Aussagen von Hollywood-Star Jennifer Aniston ziemlich beleidigt sein. Die Schauspielerin ätze gerade in einem Interview heftig gegen Frauen, die sich regelmäßig mit Nervengift behandeln lassen…

Die Ex von Brad Pitt findet nämlich, dass Botox Frauen „härter” aussehen lässt.

Jennifer, die vor kurzem erst gestand, dass sie selbst schon einmal zur Spritze gegriffen hat, sagt nun, dass sie mit dem Resultat nicht zufrieden gewesen sei. Sie hasste die Tatsache, dass das Verjüngungsmittel die Persönlichkeit und jegliche Emotionen aus dem Gesicht löschte.

„Man sieht Frauen und weiß, dass sie nicht die Jüngsten sind, aber man kann nicht genau sagen, wie alt sie sind”, so die blonde Sauberfrau. „Sie sehen härter aus. Die Wärme ist aus ihren Gesichtern verschwunden. Es ist kein guter Look.”

Anstelle von Schönheitschirurgie setzt die 40-Jährige einfach auf gesunde Ernährung. Sie ist überzeugt, dass man heutzutage gut aussehen muss, will man Erfolg auf der Leinwand haben.

„Ich bin Realistin. Wenn ich jeden Tag Hamburger und Pommes essen würde, würde ich nicht mehr diese Rollen angeboten bekommen. Das ist vielleicht eines Tages in Ordnung, aber jetzt noch nicht”, erklärt Aniston.

Der Star aus „Marley & Ich” hat vor kurzem noch behauptet, dass es ihn überhaupt nicht interessieren würde, wie er aussieht. „Ich denke nicht viel über mein Erscheinungsbild nach”, gab sie vor. „Es ist so, wie es ist und ich kann es ohnehin nicht kontrollieren.” Jen achtet aber schon darauf, was sie anzieht und welche Schuhe sie dazu trägt und sogar, wie sie ihre Haar stylt. Aber abgesehen davon ist sie einfach, wie sie ist.

 

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Bilder – Jennifer Aniston verachtet Botox: „Dieses Zeug lässt Frauen härter und völlig emotionslos aussehen!”
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen