Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bewiesen: Hilfe durch die Clowns

Clowndoctors
Clowndoctors
Seit Jahren versuchen Organisationen wie die „Rote Nasen“ mit Clowndoctor-Teams Kindern und mittlerweile auch betagten Menschen den Aufenthalt im Spital bzw. in Pflegeeinrichtungen annehmbarer zu gestalten.

Ob die Arbeit der Clowns – unter anderem aus der Wattgasse in Wien 17 – auch nachweisbar für die Betroffenen eine Hilfe in psychischer Not ist, war bisher nicht wissenschaftlich belegt. Die tschechische Kinderpsychologin Mag. Irena Vlckova hat jetzt aber an der Krebsstation der Brünner Universitätsklinik für Kinderheilkunde diesen Beweis in einer wissenschaftlichen Studie erbracht. Das Hauptresultat: Oft mehr als 90 Prozent der “humoresk behandelten“ Patienten schätzen das Service positiv ein.

Irena Vlckova untersuchte die Auswirkungen der Besuche der tschechischen „Rote Nasen“ (Zdravotni Klaun) auf 36 der Krebspatienten ab dem Alter von sechs Jahren. Für die Kinder bis 13 wurden die Eltern befragt. Man wollte die Wirkung der Clown-Besuche auch je nach Altersstufe messen.

Die Hauptergebnisse:
– Für 92 Prozent der Vorschulkinder, 88,5 Prozent der Schulkinder und 69,3 Prozent der Jugendlichen (im Durchschnitt 83,3 Prozent) waren die Clown-Visiten im Spital „wichtig für die Verbesserung des Allgemeinbefindens“.
– Die Anwesenheit der Clowns im Spital war 92,9 Prozent der Vorschulkinder, 77,5 Prozent der Schulkinder und 92,3 Prozent der Jugendlichen (im Durchschnitt 88 Prozent) wichtig.
– Durchschnittlich 75 Prozent der jungen Krebspatienten würden eine plötzliche Abwesenheit der Clowns vermissen, 97,2 Prozent berichteten von einer Verbesserung der Stimmung, 83,3 Prozent gaben an, dass die Clown-Visiten geholfen hätten, besser mit dem Spitalsaufenthalt umzugehen.
– Die Eltern der Patienten gaben zu 82,6 Prozent an, die Clowndoctors hätten einen positiven Einfluss auf deren Befinden im Krankenhaus.

Am 23. September wird in Österreich wieder der Rote Nasen Tag gefeiert. Veranstaltungen dazu gibt es auch am Wiener Stephansplatz.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bewiesen: Hilfe durch die Clowns
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen