Bewaffneter Überfall auf Billa in Wien - Wurstsemmel als Beute

Mit einer Wurstsemmel hat sich ein Räuber am Montagabend nach einem bewaffneten Überfall auf eine Billa-Filiale in Wien-Liesing zufriedengegeben.

Der Unbekannte betrat das Geschäft in der Altmannsdorferstraße kurz nach 19.00 Uhr und stellte sich mit dem Snack zunächst als gewöhnlicher Kunde an der Kasse an, sagte Oberstleutnant Helmut Stacher, Leiter des Kriminalkommissariats Süd. Als er bezahlen sollte, bedrohte der etwa 1,70 Meter große schlanke Mann die Verkäuferin, flüchtete dann allerdings ohne Geld, aber mit Semmel.

An der Kasse zückte der dunkel gekleidete Kriminelle plötzlich eine Pistole, hielt sie der Angestellten vor das Gesicht und forderte mit den Worten “Kassa, Kassa” die Herausgabe von Bargeld. Die Reaktion der Verkäuferin, die mit “Nein”-Rufen zurückwich, dürfte den Räuber aber offenbar abgeschreckt haben. Ohne Beute, aber mit Wurstsemmel nahm er Reißaus, die Ermittler konnten auf dem Fluchtweg nur mehr die leere Essens-Verpackung sicherstellen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bewaffneter Überfall auf Billa in Wien - Wurstsemmel als Beute
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen