"Bettelbeauftragter" in Wien: Falsche Inserate als Aktion der "Wienwoche"

Ein "Bettelbeauftragter" im Rahmen einer Künstler-Aktion sorgt für Verwirrung.
Ein "Bettelbeauftragter" im Rahmen einer Künstler-Aktion sorgt für Verwirrung. ©APA/Sujet
Ein Inserat, in dem ein "Bettelbeauftragter" vorgestellt wird, sorgt momentan für Spekulationen. Es gleicht zudem sehr den Anzeigen der Stadt Wien. Allerdings ist darauf nicht das Logo "Stadt Wien", sondern "Statt Wien" zu lesen. Das Programm des Kulturfestivals "Wienwoche" zeigt: So heißt auch eine Künstlergruppe, die sich mit dem Thema Bettelei beschäftigt.
Alles zur "Wienwoche"

Die Künstler-Aktion mit dem Inserat richte sich gegen Bettelverbote und ähnliche Einschränkungen in Wien. Man sei im Rahmen des Wienwoche-Projekts in die Rolle der Stadt geschlüpft und wolle beweisen, dass “gouvermentales Engagement” sich nicht nur auf Ver- und Gebote beschränken müsse.

An der Aktion nimmt auch ein aus der Slowakei stammender Bettler teil, der sich bereits gegen das Bettelverbot engagiert hat.”Bei unserer Aktion am Siebenbrunnenplatz war der einhellige Tenor der Passanten, dass sie diese innovativ und gut finden. Unter der Schirmherrschaft der Stadt spendeten sie gerne. Auch die Verdoppelung der Spende durch die Stadt wurde unterstützt”, berichtete Heide Hammer von der Gruppe “Statt Wien” in einer Mitteilung. Auf dem betreffenden Platz war der sogenannte Bettelbeauftragte erstmals aufgetaucht.

“Wir haben diesen Weg gewählt, damit unser politischer Vorschlag, Abschaffung des Bettelverbots und unterstützender Umgang mit bettelnden Menschen, Gehör findet. Die Stadt Wien kann unseren Inhalt und unser Design gerne übernehmen”, fügte sie hinzu. Angst vor rechtlichen Schritten der Stadtverwaltung habe sie nicht: “Ehrlich gesagt glauben wir nicht an eine Klage gegen ein Kunstprojekt, Wien ist doch nicht Moskau.”

Wiener “Bettelbeauftragter” sorgte für Verwirrung

Das Inserat bzw. das leibhaftige Auftauchen einer Person, die sich als Bettelbeauftragter ausgab, hatte sogar Anfragen im Wiener Rathaus zur Folge. Sogar im Büro von Bürgermeister Michael Häupl (S) musste man sich mit der Causa beschäftigen. Dort hieß es: Das Inserat sehe zwar so aus, stamme aber nicht von der Stadt. Weitere Schritte würden geprüft.

Dies kann nun wohl entfallen, da die Aktion Teil der von den Grünen ins Leben gerufenen Wienwoche ist, die am Samstag startet. Wobei die Grüne Sozialsprecherin Birgit Hebein schon vor Bekanntwerden der Urheberschaft betonte: “Die Aktion sensibilisiert den Umgang mit Armut und zeigt menschliche Alternativen ohne Vertreibung durch Bettelverbote auf.” Es darf angenommen werden, dass sie eingeweiht war – nimmt sie im Rahmen der Wienwoche doch selbst an einer Podiumsdiskussion zum Thema Bettelei teil.

Laut Can Gülcü, einem der Leiter der Wienwoche, findet diese unter dem Titel “Wien verbindet – Wien organisiert. Warum nicht auch die BettlerInnen?” am 28. September um 18.00 Uhr statt – und zwar im Rahmen der “Messe für Arbeit und Arbeitslosigkeit” im Bildungszentrum der Arbeiterkammer Wien.

Mehr Informationen zur Aktion “Wienwoche” hier.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Bettelbeauftragter" in Wien: Falsche Inserate als Aktion der "Wienwoche"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen