Betrunkener trat Polizisten bei der SCS in die Weichteile

Der Randalierer setzte einen Polizisten mit einem gezielten Tritt ins Gemächt außer Gefecht.
Der Randalierer setzte einen Polizisten mit einem gezielten Tritt ins Gemächt außer Gefecht. ©APA (Sujet)
Ein Einsatz bei der SCS endete für einen Polizisten am Samstag im Spital. Ein Betrunkener randalierte am Areal des Einkaufscenters, als der Beamte einschritt, trat ihm der 20-Jährige in die Weichteile.

Während einer Identitätsfeststellung am Areal der Shopping City Süd (SCS) in Vösendorf (Bezirk Mödling) hat ein 20-Jähriger einen Polizisten mit dem Bein gegen den Genitalbereich geschlagen. Der Beamte musste ambulant im Landesklinikum Mödling behandelt werden und befindet sich nach Angaben der Exekutive vom Montag im Krankenstand. Der Angreifer - er hatte 2,3 Promille - wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Mehrere Personen randalierten bei der SCS: Polizeieinsatz

Mehrere Polizeistreifen waren am Samstag gegen 21.15 Uhr zur SCS beordert worden, weil dort einige Personen offensichtlich randaliert hatten. Eine Notausgangstüre des SCS Multiplex war eingetreten, die Seitenscheibe eines am Parkplatz abgestellten Wagens beschädigt worden.

Während der folgenden Identitätsfeststellung der Beteiligten attackierte der 20-Jährige den Beamten. Im Rahmen der Festnahme trat der Mann aus dem Bezirk Mödling zudem gegen einen Streifenwagen. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt.

Tritt in die Weichteile: Anzeige auch wegen schwerer Körperverletzung

Für den 20-Jährigen hagelte es Anzeigen wegen Sachbeschädigung in zwei Fällen, einer schweren Sachbeschädigung, schwerer Körperverletzung sowie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt. Eine weitere Person wurde wegen Anstandsverletzung kurzzeitig festgenommen und der Bezirkshauptmannschaft Mödling angezeigt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Betrunkener trat Polizisten bei der SCS in die Weichteile
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen