Betrüger gab sich als falscher Polizist aus: Hinweise erbeten

Die Polizei bittet um Hinweise zu dem gesuchten Mann.
Die Polizei bittet um Hinweise zu dem gesuchten Mann. ©LPD NÖ/APA
Eine Pkw-Lenkerin wurde in NÖ von einem Polizeibeamten in St. Valentin zur Bezahlung einer Straße aufgefordert, erhielt jedoch keine Quittung. Als sie sich beschweren wollte, stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen Betrüger handelte, der sich als Polizist ausgab. Die Polizei fahndet nun nach dem Unbekannten.

Eine 30-jährige Frau aus dem Bezirk Amstetten lenkte am 28. April 2017, gegen 12.00 Uhr, einen Pkw auf der B 1 aus Richtung St. Valentin kommend in Richtung Strengberg. Dabei wurde sie von einem von hinten kommenden weißen Pkw mit eingeschlatetem Blaulicht und Handzeichen angehalten.

Nachdem sich der vermeintliche Polizist den Führerschein aushändigen lies forderte er die Lenkerin zur Bezahlung einer Strafe auf. Nachdem die Lenkerin die angebliche Strafe bezahlt hatte bekam sie keine Quittung.

Als falscher Polizist ausgegeben: Polizei bittet um Hinweise zu Betrüger

Die 30-Jährige beschwerte sich über diese Vorgehenseise, danach wurde bekannt, dass es sich bei dem vermeintlichen Polizisten um einen Betrüger handelte. Es werden nun Hinweise zu dem Gesuchten erbeten.

Personsbeschreibung: Mann ca. 50 Jahre alt, ca. 185 – 190 cm groß, normale Statur, schwarze Haare mit Stirnglatze, buschige Augenbrauen. Er trug eine Brille mit dunklem Rahmen (siehe Phantombild) und war  bekleidet mit einem dunkelblauen Overall mit gelber Aufschrift „Polizei“ auf der linken Seite. Der Mann trug keine Waffe. Er war unterwegs mit einem weißen Pkw oder Kombi, mit Blaulichtbalken auf dem Dach und schmalen roten Streifen an den Seiten.

Hinweise, die zur Ausforschung des unbekannten Täters führen, werden an die Polizeiinspektion St. Valentin unter der Telefonnummer 059133-3113 erbeten.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Betrüger gab sich als falscher Polizist aus: Hinweise erbeten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen