Betrogen mit der Ex?

Seit März 2009 ist Jennifer Love Hewitt wieder glücklich liiert ... doch ob das Glück tatsächlich weiterhin Bestand hat, ist fraglich, denn Jennifers Freund Jamie Kennedy soll untreu geworden sein - mit Britney Spears ehemaliger Assistentin.

Als Ende 2008 bekannt wurde, dass Jennifer Love Hewitt und ihr Verlobter Ross McCall sich getrennt hatten, war schnell klar, wer hier wen verlassen hatte: Jennifer nämlich litt wie ein Hund unter der Trennung – was die Crew am Set ihrer Serie “Ghost Whisperer” bestätigten. Doch ebendort war einer, der sich der einsamen, trauernden Schauspielerin annahm: Love Hewitts Kollege Jamie Kennedy. Und es kam, wie es kommen musste. Aus Freundschaft wurde Liebe und Jamie und Jennifer sind mittlerweile auch offiziell ein Paar. Fragt sich nur, wie lange noch?!

Funk-y Girl

Denn wie das US-Magazin “In Touch” berichtet, soll Mister Kennedy seine Freundin betrogen haben. Jennifers Nebenbuhlerin sei demnach Shannon Funk gewesen, die nicht nur Jamies Ex-Freundin, sondern noch dazu Britney Spears ehemalige persönliche Assistentin ist. Bekannt wurde die 23-Jährige vor allem dadurch, dass sie 2007 von Britney in deren schlimmsten Phase von einem Tag auf den anderen hochkant rausgeschmissen wurde, nachdem sie davor noch ständig an Spears Seite zu sehen gewesen war. Angeblich habe Britney gemeint, ihre Mitarbeiterin und Freundin hatte schlecht über sie gesprochen. Funk wollte daraufhin ein “Enthüllungsbuch” über die Eskapaden ihrer Ex-Chefin schreiben, doch daraus wurde bis zum heutigen Tag nichts.

Fakt ist jedenfalls, dass Jamie Kennedy dementiert, mit Shannon seine aktuelle Freundin betrogen zu haben. “Das ist eine frei erfundene Geschichte, die von einem verärgerten früheren Angestellten verbreitet wird, der zurecht gefeuert wurde”, stellte der 39-Jährige mittels seines Pressesprechers klar. “Jamie und Jennifer sind glücklich und nach wie vor zusammen.”

(seitenblicke.at/Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Betrogen mit der Ex?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen