Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Betriebskosten: In den Innenstadtbezirken am günstigsten

Die durchschnittlichen Betriebskosten für Mieter liegen in Wien bei 18,72 Euro pro Quadratmeter und Jahr - und am günstigsten sind diese in den Innenstadtbezirken.

Dies ist eines der Ergebnisse des ersten Betriebskostenspiegels, den die Wiener Mietervereinigung (MV) am Donnerstag vorgestellt hat.

Wer nennenswert über diesem Wert liege, sollte seine Abrechnung überprüfen lassen, rät Georg Niedermühlbichler, Präsident der Wiener MV. Dies können Interessierte unter http://www.mietervereinigung.at tun. Überdies wurde für die kommenden drei Wochen die Infonummer 0800/208800 eingerichtet. Vorerst gibt es das Service nur für den Wiener Raum, wobei an eine Ausweitung auf die übrigen Bundesländer gedacht ist, so Bundesgeschäftsführerin Nadja Shah.

Ein Mietzinsrechner und ein Heizkostenrechner stehen bereits zur Verfügung, die Ausweitung auf die Energiekosten ist angedacht. In naher Zukunft plane man eine Auflistung der Wiener Hausverwaltungen nach der Höhe der bei ihnen im Durchschnitt verrechneten Betriebskosten. Auf diese Weise könne sich ein Mieter über den sparsamsten Verwalter informieren.

Als Datenbasis für den Betriebskostenspiegel wurden knapp 1.500 Abrechnungen herangezogen. Dabei habe sich gezeigt, dass große Anlagen von mehr als 1.500 Quadratmetern Größe in der Betriebskostenabrechnung günstiger kommen. Der Schnitt liegt hier bei 17,50 Euro pro Quadratmeter im Jahr, bei kleineren Anlagen bei 19,82 Euro.

Niedermühlbichler kritisierte als Preistreiber den Lagezuschlag, der abgeschafft werden solle. Überdies müssten bei den Hausreinigungskosten klare Richtwerte festgelegt und die Versicherungsprämie für das Gebäude aus den Betriebskosten herausgenommen werden.

Ein weiteres Ergebnis scheint auf den ersten Blick überraschend: Am günstigsten sind die Betriebskosten im Innenstadtbezirk Alsergrund und selbst die City findet sich im günstigsten Feld. Diese Durchschnittswerte kommen durch eine unterschiedliche “Belagsdichte” zustande. Wenn in einer 100 Quadratmeter großen Wohnung nur zwei Personen leben, verbrauchen diese weniger Wasser und produzieren weniger Müll als vier Personen in einer 100 Quadratmeter großen Wohnung.

Höher liegen die Kosten demnach durchschnittlich in Bezirken wie Floridsdorf oder Meidling, wo sich mehr Menschen den Wohnraum teilen müssen. Den Spitzenwert erreichen die Preise in der Brigittenau. Während im Alsergrund im Schnitt 16,86 Euro pro Jahr und Quadratmeter anfallen, liegt dieser Wert hier bei 21,63 Euro.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Betriebskosten: In den Innenstadtbezirken am günstigsten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen