Besucherrekord im Palmenhaus Schönbrunn

&copy APA
&copy APA
Im Jahr 2003 wurde der „Palast der Blüten“ von beinahe 220.000 Gästen besucht - in den Jahren davor kamen durchschnittlich 175.000 Besucher - Erfolg ist auf die Ausstellung "Exotische Früchte" zurückzuführen.

Das Palmenhaus in Schönbrunn kann sich über einen Besucherrekord freuen. Im Jahr 2003 wurde der „Palast der Blüten“ von beinahe 220.000 Gästen besucht. Die durchschnittliche Besucherzahl der vergangenen zehn Jahre lag bei 175.000. Die Bundesgärten machen unter anderem die Ausstellung über exotische Früchte im Frühjahr 2003 für den Erfolg verantwortlich.

Derzeit ist die Zedrat oder Zitronatzitrone – auch genannt „Hand Buddhas“ – zu sehen, die für ihr eher monströses Aussehen bekannt ist. Die bizarre Form entsteht dadurch, dass sich die normalerweise verwachsenen Fruchtblätter bei der Fruchtbildung trennen und jede eine eigene Schale entwickelt. Diese unterschiedliche Form und Länge geben der Frucht ein sehr eigenartiges, variables Aussehen das oft an eine Hand oder Finger erinnert.

Das Palmenhaus im Schlosspark Schönbrunn wurde im Juni 1882 von Kaiser Franz Joseph I. eröffnet und durchlebte seitdem eine wechselvolle Geschichte. Während des Zweiten Weltkrieges wurde die Stahl-Glas-Konstruktion von drei Bomben getroffen. Unzureichend restauriert, musste es in den 70er Jahren wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Im Jahr 1990 wurde es wieder eröffnet und den Parkbesuchern zugänglich gemacht.

Link: www.bundesgaerten.at

Redaktion: Birgit Stadtthaler

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Besucherrekord im Palmenhaus Schönbrunn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen