Beste Feindinnen?

Einst waren sie enge Freundinnen, aber jetzt ziehen Scarlett und Sandra übereinander her - wegen Ryan Reynolds. Ein Zickenkrieg made in Hollywood.

Wenn zwei Diven bei einem Event in fast identen Traumroben antanzen, quittieren sie das im Normalfall mit einem gequälten Lächeln. Wenn die Damen aber Scarlett Johansson und Sandra Bullock heißen, kann man durchaus von einer mittelschweren Tragödie sprechen.

“Männermordende Schlampe!”

So passiert bei den Golden Globes. Wobei der Fashion Fauxpas nur das Tüpfelchen auf dem i war, was das aktuelle Verhältnis der Hollywood-Königinnen angeht.

Denn das ist kälter als kalt, seit Johansson in Scheidung von Ehemann Ryan Reynolds lebt. Und sich Sandra derart rührend um ihn kümmert, dass bald Gerüchte laut wurden, die beiden hätten eine Affäre. Fakt ist jedoch, dass Reynolds und Bullock eine jahrelange Freundschaft verbindet, die nicht nur durch zwei gemeinsame Filme gefestigt wurde, sondern auch mittels mehrerer Urlaube.

Letztere verbrachten sie allerdings im Beisein ihrer damaligen Partner. Das heißt: Bullock teilte sich eine Suite mit Exmann Jesse James, Reynolds reiste mit der schönen Scarlett an. Solange die Beziehungen funktionierten, war alles eitel Wonne. Man verstand sich blendend, telefonierte oft, ging gemeinsam essen. Erst durch die Trennung Johansson/Reynolds im Dezember 2010 wurde aus der Frauenfreundschaft Feindschaft – weil Bullock zu Reynolds hält, den sie besser und länger kennt. Für Johansson ein Schlag ins Gesicht, der sie nun verbal ausholen lässt. ?Sandra ist eine männermordende Schlampe?, soll die 26-Jährige geschimpft haben, nachdem sie erfahren hatte, dass Sandra mit Ryan Silvester feierte. Nachrichten wie diese empfindet Scarlett Johansson als Kränkung. Ablenken sollen sie nun VIP-Dates (Justin Timberlake, Kevin Connolly) – aber auch an Schlachtplänen, um Sandra eins auszuwischen, wird Freunden zufolge bereits gefeilt. Neugierig? Wir auch.

(seitenblicke.at/foto:dapd)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen