Überfall auf Grazer Casino: Fünfter Verdächtiger stellte sich

Es war ein Blitz-Überfall im Casino Graz im November 2009, nach dem fünf Räuber mit rund 47.000 Euro Beute flüchteten.
Nun hat sich auch der fünfte Verdächtige gestellt, hieß es am Dienstag seitens der Sicherheitsdirektion Steiermark. Die vier Komplizen des Grazers waren bereits wenige Wochen nach der Tat verhaftet und im März verurteilt worden.

Zu dem Überfall war es am Abend des 11. Novembers 2009 in dem zum Casino gehörenden Lokal “Jackpot Corner” gekommen. Zunächst sprang ein bewaffneter Mann über das Kassenpult und stieß eine Angestellte zur Seite. Er öffnete einem Komplizen eine Tür, worauf dieser Geld aus der Kasse entnahm und in eine Tasche packte. Nach Angaben von Ermittlungsleiter Erwin Strametz vom Landeskriminalamt dauerte der Überfall kaum eine halbe Minute.

Ein 22-jähriger Räuber und jener Mann (33), der den Coup in Auftrag gegeben hat, wurden nach einer Woche ausgeforscht und verhaftet. Ein dritter Komplize stellte sich kurz darauf, nachdem er gelesen hatte, dass nach ihm gefahndet werde. Er bestritt allerdings seine Beteiligung an dem Überfall, wurde aber sofort in Haft genommen.

Noch im Dezember 2009 kamen die Kriminalisten auf die Spur eines 41-jährigen Mazedoniers. Der Mann brachte die beiden Räuber sowie Kleidung zum Wechseln zum Casino. Dann verlor er offenbar die Nerven und fuhr einfach weg, anstatt auf seine Komplizen zu warten. Die beiden Männer mussten daher zu Fuß die Flucht antreten. Der Verdächtige gestand, einen Teil der Beute als “Schweigegeld” erhalten zu haben. Er wurde ebenfalls verhaftet.

Nach dem fünften Täter, dem Grazer, wurde monatelang gefahndet. Am 22. November 2010, also über ein Jahr nach dem Überfall, kam der Verdächtige selbst zur Polizeiinspektion Hauptbahnhof und gab an, der gesuchte Räuber zu sein. Der 23-Jährige wurde festgenommen. Bei den Einvernahmen zeigte sich der Mann umfassend geständig. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini gebracht.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Überfall auf Grazer Casino: Fünfter Verdächtiger stellte sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen