Bereits 14 Anrufe bei Wiener Lehrer-Hotline eingegangen

Die Hotline konnte bis jetzt in allen Fällen weiterhelfen.
Die Hotline konnte bis jetzt in allen Fällen weiterhelfen. ©bilderbox.com (Sujet)
Bisher 14 Anrufe gab es bei der Hotline für Wiener Lehrer, wobei es zu Fragen wegen Mobbings, Radikalismus und Deutschklassen kam.
Stadt Wien richtet Hotline ein

Das vor einer Woche gestartete Wiener Soforthilfe-Telefon für Lehrkräfte ist bisher von 14 Personen kontaktiert worden. Das teilte das Büro von Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) am Freitag mit. Das Themenfeld war dabei sehr unterschiedlich, hieß es. Zwei Anrufe kamen übrigens aus anderen Bundesländern.

Mobbing, Deutschklassen und Radikalismus als Problem-Themen

Das thematische Spektrum reichte von Mobbing unter den Schülern, Problemen mit den neuen Deutschklassen bis hin zu Unklarheiten bezüglich nationalistischer oder ausgrenzender Handzeichen, wie es in einer Mitteilung hieß. Aber auch Anfragen zum Stundenplan oder zu administrativen Fragen wurden registriert.

Die Hotline ist in der Kinder- und Jugendanwaltschaft eingerichtet. Sie konnte, so wurde betont, in allen Fällen weiterhelfen. Das Service-Telefon (01/50 55 000) war als Reaktion auf die durch das Buch “Kulturkampf im Klassenzimmer” ausgelöste Debatte über Integrationsprobleme an Wiener Schulen eingeführt worden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bereits 14 Anrufe bei Wiener Lehrer-Hotline eingegangen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen