Bengals-Receiver Chris Henry nach Unfall gestorben

Der US-amerikanische Football-Profi Chris Henry ist am Donnerstag den Verletzungen erlegen, die er einen Tag zuvor bei einem Sturz von der Ladefläche eines Pick-up Trucks erlitten hatte.

Mysteriöser Unfallhergang
Nach übereinstimmenden US-Medienberichten sprang Chris Henry auf die Ladefläche eines Pickup-Lasters. Am Steuer saß seine Verlobte Loleini Tonga. Bei der Polizei gingen zwei Notrufe ein. Eine unbekannte Frau berichtete, dass ein Mann auf der Ladefläche des Fahrzeugs stehe und gegen das Dach des Wagens schlage. Etwa eine Minute später meldete sich ein Mann beim Polizeinotruf und meldete, dass ein Mann bewusstlos auf der Straße liegen würde. Henry wurde ins Krankenhaus eingeliefert, verstarb jedoch am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) aufgrund seiner schweren Verletzungen.

Wie Polizeisprecherin Harrington gegenüber ESPN erklärte würde in alle Richtungen ermittelt werden. Auch Selbstmord können nicht völlig ausgeschlossen werden. Bei der Unfallursache tappen die Ermittler noch völlig im Dunklen. Im Moment gehen die Beamten von einen Beziehungsdrama aus. Henry hinterlässt eine Verlobte und drei Kinder.

Hochzeit für März geplant – Gerüchteküche brodelt
Nach Ende der NFL-Saison hatte Chris Henry seine Hochzeit geplant. Was sich hinter verschlossener Türe abspielte ist derzeit Gegenstand von heftigen Spekulationen. In einigen Medien werden bereits Parallelen zur Ermordung des ehemaligen Ravens-Quaterbacks Steve McNair gezogen. Wohl erst nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen wird hier die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommen.

Mannschaft geschockt
Die ersten Stellungnahmen der Bengals waren von Schock und Fassungslosigkeit gekennzeichnet. Teambesitzer Mike Brown: “Chris war ein vorbildlicher Teamkollege und wird immer einen besonderen Platz in unseren Herzen haben. In der Öffentlichkeit war er wegen seiner Vorgeschichte in eine Schublade gesteckt. Aber wer mit ihm jeden Tag arbeiten oder leben durfte konnte feststellen, dass er ein anderer Mensch war als kommuniziert wurde”, so Brown weiter. Wide-Receiver Chad Ochocinco ergänzt: “Es war eine Ehre Chris kennen zu dürfen. Er war ein besonderer Mensch und wird niemals vergessen werden.”

Geläuteter Krimineller als sportlicher Leistungsträger
Neben seinen ausgezeichneten sportlichen Leistungen werden auch seine Verfehlungen abseits des Feldes in Erinnerung bleiben. Gemeinsam mit Adam „Pacman“ Jones wurde ihm der zweifelhafte Ruf des Skandalspielers zu Teil. Nicht weniger als fünf Verhaftungen stehen in seiner Kriminalakte. Nach der fünften Verhaftung wurde er von den Browns entlassen. Wie Henry selbst meinte, hätten falsche Freunde und sein Temperament ihn immer wieder vor große Probleme gestellt.

Henry stellte nach der fünften Verhaftung für seine Familie seinen Lebensstil komplett um. Wie mehrere US-Journalisten bereits vor seinem Ableben berichteten gab es für Henry nur noch zwei Lebensinhalte. Sein Footballteam und seine Familie. In diversen Nachrufen wird häufig von einem missverstandenen Menschen gesprochen. Wahrscheinlich wird erst jetzt über den Menschen Chris Henry gesprochen werden. Vermutlich wird nun mit Klischeebildern gebrochen. Für Chris Henry kommt das zu spät.

Thomas Muck
In Kooperation mit sportreport.at

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Bengals-Receiver Chris Henry nach Unfall gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen