Belgischer Urlauber ertrank nach Zechtour in Enns

Ein 46-jähriger Skiurlauber aus Belgien ist in der Nacht auf Donnerstag nach einer Zechtour in die obersteirische Enns gestürzt und ertrunken. Der Mann wurde Stunden später kilometerweit abgetrieben von einer Passantin im Wasser entdeckt. Fremdverschulden schloss die Polizei aus, dennoch wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet.


Der Urlauber war erst am Mittwoch mit vier Freunden zu einem Kurzurlaub in Pichl (Bezirk Liezen) angereist. Gleich in der ersten Nacht dürften die Belgier ausgiebig getrunken haben. Sie verließen gegen 3.00 Uhr ein Lokal und wollten zu ihrer Unterkunft. Dabei trennten sich ihre Wege aus noch unbekannten Gründen. Als der 46-Jährige nicht im Quartier ankam, schlugen seine Freunde Alarm.

Feuerwehrleute aus Mandling und Schladming, die Wasserrettung aus Altaussee, Liezen und Rottenmann sowie die alpine Einsatzgruppe machten sich auf die Suche. Gegen 8.30 Uhr fiel dann der Passantin die an Steinen hängen gebliebene Leiche mitten in der Enns auf. Der Belgier dürfte nach dem Lokalbesuch aus unbekannter Ursache in den Fluss gestürzt sein.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Belgischer Urlauber ertrank nach Zechtour in Enns
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen