Belgien: Dutroux schuldig gesprochen

Der Kinderschänder Marc Dutroux ist als Chef einer Kinderentführer-Bande verurteilt und auch des dreifachen Mordes für schuldig befunden worden.

Dem belgischen Kinderschänder Marc Dutroux droht wegen mehrfachen Mordes eine lebenslange Haftstrafe. Das Schwurgericht in Arlon urteilte am Donnerstag, dass Dutroux Mitte der neunziger Jahre zwei 17 und 19 Jahre alte Mädchen ermordete. Dutroux brachte laut Auffassung der Laienrichter auch seinen damaligen Komplizen Bernard Weinstein um.

Für den Tod der damals achtjährigen Julie und Melissa machten die Geschworenen Dutroux dagegen nicht direkt verantwortlich. Sie sprachen ihn aber schuldig, an der Entführung beider Mädchen im Juni 1995 beteiligt gewesen zu sein.

Dutroux ist als früherer Chef einer kriminellen Bande für die Entführung und Misshandlung von insgesamt sechs Mädchen verantwortlich, entschieden die zwölf Geschworenen nach mehrtägigen Beratungen.

Auch die mitangeklagte frühere Ehefrau von Dutroux, Michelle Martin, und Dutroux’ Komplize Michel Lelievre müssen mit Haftstrafen rechnen. Der seit 1. März dauernde Prozess, der weit über die Grenzen Belgiens Wellen schlug, steht damit kurz vor dem Abschluss. Die Geschworenen urteilten in 243 Einzelfragen über Schuld oder Unschuld des Hauptangeklagten Dutroux (47) und der drei Mitbeschuldigten.

Das Strafmaß wird voraussichtlich in der kommenden Woche verkündet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Belgien: Dutroux schuldig gesprochen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.