Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bei Urlaubsfahrt an die Vignette denken!

Wer wenig fährt und nie auf Autobahnen unterwegs ist, hat oft gar kein Mautpickerl am Wagen.

“Wenn die Urlaubsfahrt vor der Tür steht, muss man aber unbedingt an das Pickerl denken”, sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau. “Wird man ohne Vignette erwischt, droht eine Geldstrafe zwischen 400 und 4.000 Euro.”

Für die Urlaubsfahrt sind eine Zwei-Monats-Vignette um 21,80 Euro beziehungsweise eine oder zwei Zehn-Tages-Vignetten um je 7,60 Euro am günstigsten. Das gilt auch für Wohnmobile oder Motorräder, die nur für Urlaubsfahrten zum Einsatz kommen. Alle, die erst jetzt, zum Beispiel nach einem Autokauf, eine Vignette für das höherrangige Straßennetz brauchen, sollten vor dem Kauf nachrechnen. “Mit zwei Zwei-Monats-Vignetten, die 43,60 Euro kosten, kommt man von Anfang August bis Ende November durch. Ab 1. Dezember gilt dann bereits die Jahres-Vignette für 2008”, so die ÖAMTC-Expertin. Dabei spart man 29 Euro gegenüber einer Jahres-Vignette, die 72,60 Euro kostet.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bei Urlaubsfahrt an die Vignette denken!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen