Beauty-Shopping für einen "Freund"

So schnell kann's gehen: hatte es bis vor wenigen Jahren noch geheißen, Leonardo DiCaprio habe immer noch ein Bubi-Gesicht, scheint der Beau nun bereits Widerstand gegen die ersten Fältchen leisten zu müssen. Was sein Pressesprecher aber vehement bestreitet!

Prominenter Besuch in der Parfümerie “Blue Mercury” in Los Angeles: Leonardo DiCaprio ist da – und stellt einer Beraterin eine Frage nach der anderen.

Schluss mit Schmuddel

Nach und nach füllt sich Leos Körbchen mit Gesichtsmasken, Moisturizer, Anti-Falten-Lotions … nur dem Besten vom Besten fürs Gesicht. Was sich auch in der Rechnung niederschlägt: satte 1400 Dollar (933 Euro) muss Leo für die Produkte hinblättern. Dass er die für sich selbst gekauft haben soll, streitet sein Pressesprecher später ab: Sein Chef habe die Sachen nicht für sich gekauft, sondern als Geschenk für jemand anderen. Eine Darstellung, der eine Augenzeugin aber keinen Glauben schenkt.

“Leonardo hat wirklich viele Fragen gestellt – vor allem zu Faltencremes hat er sich ganz genau erkundigt”, meinte Bonnie Lockhart, eine Kundin, die zeitgleich mit dem Hollywoodstar in der Parfümerie war. Abseits von Film-Sets hatte der 35-Jährige auf ein makelloses Äußeres noch nie sonderlich viel Wert gelegt. Schlabberlook mit Baseballkappe und Bartstoppeln waren bisher immer die Norm. Daran hatte auch keine seiner Freundinnen je etwas ändern können.

Daher gilt es auch diesmal als höchst wahrscheinlich, dass Mr. DiCaprio sich nur für einen neuen Film von seiner optisch besten Seite zeigen will. Und tatsächlich: die Dreharbeiten für den Actioner “Inception”, in dem Leo die Hauptrolle spielt, starten demnächst. Was gleichzeitig bedeutet, dass der etwas aus der Form gekommene Schauspieler 14 Kilos abnehmen und seine Muskeln fleißig trainieren muss. Fältchen-Cremes auftragen, wird nun wohl seine leichteste Übung sein.

(seitenblicke.at/Foto:AP)

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Beauty-Shopping für einen "Freund"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen