BBU-Geschäftsführer Achrainer nimmt Rückzug zurück

Geschäftsführer Achrainer nimmt Rückzug zurück.
Geschäftsführer Achrainer nimmt Rückzug zurück. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Andreas Achrainer, der Geschäftsführer der Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) nimmt seinen im Oktober angekündigten Rückzug zurück

Er habe in Gesprächen mit dem Innenministerium und NGOs den Eindruck gewonnen, dass "es gute Möglichkeiten gibt, die Arbeit der BBU im Sinne der Asylsuchenden weiterzuentwickeln", erklärte er dem "Standard".

Achrainer bleibt Geschäftsfohrer der BBU

Die Re-Verstaatlichung der Unterbringung, Betreuung und Rechtsberatung von Asylwerbern war ein Projekt des einstigen Innenministers Herbert Kickl (FPÖ). Die BBU ist dabei eine ausgegliederte Gesellschaft und zu 100 Prozent im Besitz des Bundes. Achrainer leitete in den vergangenen zwei Jahren die Zusammenführung von Mitarbeitern und Aufgabenbereichen aus insgesamt sechs Vorgängerorganisationen mit den Bereichen Rechtsberatung, Rückkehrberatung, Dolmetschwesen, Menschenrechtsbeobachtung und Grundversorgung zur Bundesagentur.

Rückzug wäre im März geplant gewesen

Offiziell hatte er seinen Rückzug, der für März geplant war, mit dem Abschluss der Aufbauphase begründet. Nun erklärt er, man habe ihm vermittelt, dass seine Expertise gebraucht werde.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • BBU-Geschäftsführer Achrainer nimmt Rückzug zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen