Bayern testet Schilder gegen Geisterfahrer

Gelbe Geisterfahrer-Warnschilder bald in Bayern
Gelbe Geisterfahrer-Warnschilder bald in Bayern ©APA (dpa)
Bayern will nach österreichischem Vorbild leuchtend gelbe Warnschilder testen, um mögliche Geisterfahrer noch vor der Autobahn zu stoppen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann habe sich mit dem deutschen Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (beide CSU) auf einen Pilotversuch verständigt, sagte ein Sprecher Herrmanns und bestätigte damit einen Bericht der "Passauer Neuen Presse".

Die Tafeln sollen zunächst an der A3 von der Grenze zu Österreich bei Passau bis zum Autobahnkreuz Deggendorf und an der A8 von der Grenze (Walserberg bei Salzburg) bis zum Chiemsee an den Auffahrten angebracht werden. Auf grellgelbem Hintergrund ist eine schwarze Hand mit einem roten “Einfahrt-Verboten”-Schild und dem Schriftzug “STOP-FALSCH” zu sehen.

Der ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club) begrüßte laut Zeitung die Aktion. Die Schilder seien eine einfache Lösung, die nicht viel koste, sagte ein Sprecher. Völlig verhindern könnten aber auch die Schilder Geisterfahrten vermutlich nicht. (Schluss) mri

  • VIENNA.AT
  • Bayern
  • Bayern testet Schilder gegen Geisterfahrer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen