Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erstes deutsches Bundesland mit Ausgangsbeschränkung

Symbolbild
Symbolbild ©Pixabay
Vorarlbergs Nachbar Bayern macht den Anfang. Noch keine bundesweite Ausgangssperre in Deutschland.
Deutschland schließt Grenze zu Österreich

Es gehe der Landesregierung aber nicht darum, jetzt alles zuzusperren und einen "Lagerkoller" zu verursachen. "Frische Luft tut gut", sagte Söder. Auch könne jeder nach wie vor in die Arbeit gehen, insofern dies notwendig sei und nicht von zu Hause aus gemacht werden könne. Allerdings dürfe es keine Menschenansammlungen mehr geben.

Gültig ab Samstag

In Bayern ist das Verlassen der eigenen Wohnung ab Samstag zur noch mit triftigem Grund erlaubt - etwa für den Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche und Hilfe für andere. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind nur allein erlaubt oder mit den Menschen, mit denen man zusammenlebt.

Noch keine bundesweite Ausgangssperre

Eine bundesweite Ausgangssperre versucht die Bundesregierung dennoch weiter zu vermeiden. Regierungssprecher Steffen Seibert ermahnte die Bürger eindringlich, sich nicht mehr in Gruppen zu treffen. Man solle einfach nicht in einer Menschentraube im Park stehen oder eng gedrängt im Café sitzen. Andernfalls werde man möglicherweise zu weiteren Mitteln greifen. Am Sonntagabend werde Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder eine "schonungslose Analyse" vornehmen.

Saarland vermutlich 2. Bundesland

Auch das Saarland will eine entsprechende Regelung im Laufe des Freitags beschließen, wie die dortige Staatskanzlei mitteilte. Zudem sollen vielerorts Restaurants und Kneipen für Gäste geschlossen werden, ein Abverkauf und die Lieferung von Speisen aber weiter möglich bleiben. Viele Menschen müssen auch auf ihren Osterurlaub verzichten. In der Bundesregierung bereitet man sich zudem darauf vor, möglicherweise große Unternehmen zu retten - und dafür auch besondere Notfallregelungen in Kraft zu setzen.

Weitergehende Maßnahmen denkbar

Inwieweit der Bund dem Beispiel Bayerns folgen wird, ist offen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird mit den Ministerpräsidenten der Länder am Sonntag über die Notwendigkeit weiterer Schritte beraten.

Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus im Special

(APA/ag.)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Erstes deutsches Bundesland mit Ausgangsbeschränkung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen