Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BAWAG-Prozess wechselt Lokalität

©© APA
Ungewohntes Ambiente am 99. Verhandlungstag im BAWAG-Strafprozess: Die Verhandlung fand am Donnerstag erstmals seit Prozessbeginn im Juli 2007 nicht im Großen Schwurgerichtssaal des Wiener Landesgerichts, sondern im Egon-Schiele-Saal statt.

Der in dunklem Holz gehaltene Saal ist wesentlich kleiner, die Richterinnen, Schöffen, die neun Angeklagten und ihre Verteidiger, der Staatsanwalt, Justizwachebeamte, die Schriftführerin, Journalisten und Zuhörer müssen eng zusammenrücken. “Wir haben alle Platz, das ist das wichtigste”, meinte Richterin Claudia Bandion-Ortner zu Beginn der Verhandlung Donnerstag Vormittag.

Am Donnerstag wird nicht wie angekündigt der Sachverständige Thomas Keppert befragt, sondern es werden neue Fragen an die Angeklagten gerichtet und die Verteidiger bekommen die Möglichkeit, weitere Beweisanträge zu stellen. Am Nachmittag wird noch ein von der Verteidigung von Ex-BAWAG-Chef Elsner beantragter Zeuge aus der BAWAG befragt. Er soll über ein Fax der BAWAG vom 1. Dezember 2000 an den US-Broker Refco betreffend der Uni-Bonds Auskunft geben.

Der in dunklem Holz gehaltene Egon-Schiele-Saal vermittelt mit Jugendstil-Lampen ein historisches Ambiente. Das Inventar stammt aus einem Saal am ehemaligen Strafbezirksgericht, wo der Maler Egon Schiele wegen Pornografie verurteilt worden sein soll, so eine Sprecherin des Landesgerichts.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 8. Bezirk
  • BAWAG-Prozess wechselt Lokalität
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen