BAWAG-Prozess - Neun Schuldsprüche

Im BAWAG-Strafprozess sind heute Freitag alle neun Angeklagten schuldig gesprochen worden. Bilder:

Das Schöffengericht unter Vorsitz von Richterin Claudia Bandion-Ortner hat den ehemaligen BAWAG-Chef Helmut Elsner, den Spekulanten Wolfgang Flöttl und sieben weitere Angeklagte verurteilt.

Das Interesse der Medienvertreter und der Zuschauer ist groß. Noch vor Öffnung des Großen Schwurgerichtssaals drängten sich rund 100 Leute im Wiener Landesgericht vor dem versperrten Gerichtssaal. Als Zuhörerin ist auch die Ehefrau des Mitangeklagten Flöttl nach Wien gekommen. Die vermögende New Yorkerin hatte dem Gericht fünf Millionen Dollar geboten, um damit Gerichtskosten und Schadenersatzansprüche abzudecken, sollte Flöttl nicht zu einer Haftstrafe verurteilt werden.

“Im Namen der Republik” verkündete Richterin Claudia Bandion-Ortner das Urteil. Der Hauptangeklagte Ex-Bank-Generaldirektor Helmut Elsner wird wegen Untreue und Betrug sowie Bilanzfälschung verurteilt: Er habe den Aufsichtsrat der Bank getäuscht und Kredite an Wolfgang Flöttl vergeben, bei denen die Bank sich an ihrem eigenen Risiko besichert habe. Auch Elsners Nachfolger an der Bankspitze, Johann Zwettler, wird wegen Untreue verurteilt.

Der frühere Aufsichtsratspräsident der BAWAG und ehemalige ÖGB-Finanzchef Günter Weninger und der Spekulant Wolfgang Flöttl sowie der Wirtschaftsprüfer Robert Reiter werden wegen Beihilfe zur Untreue verurteilt. Das Urteil des Schöffengerichts ist nicht rechtskräftig.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • BAWAG-Prozess - Neun Schuldsprüche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen