BAWAG entschuldigt sich bei Kubanern

APA/Artinger
APA/Artinger
Nach heftiger Kritik und mehreren Klagen will die BAWAG nun wieder Geschäftsbeziehungen mit kubanischen Staatsbürgern aufnehmen. Ob die das noch wollen?

„Der Vorstand der BAWAG P.S.K. nimmt mit sofortiger Wirkung die Entscheidung zur Auflösung der Geschäftsbeziehungen mit kubanischen Staatsbürgern zurück“, heißt es in einer Presseaussendung der Bank am Freitag.

Entschuldigung

Der BAWAG-Vorstand entschuldige sich bei seinen Kundinnen und Kunden für die „Probleme und Irritationen“. Der künftige Mehrheitseigentümer, der US-Fonds Cerberus, habe mit den US-Behörden eine Gleichstellung mit anderen Finanzinstituten in Bezug auf Geschäftsbeziehungen mit kubanischen Staatsbürgern erreichen können.

Anders gesagt: Das Argument, die Kunden könnten zur Konkurrenz wechseln, hat bei den US-Behörden gezogen. Ja, wenn’s ums Bare geht…

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • BAWAG entschuldigt sich bei Kubanern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen