Bauernhof im Bezirk Amstetten brannte: 50 Rinder gerettet

150 Feuerwehrleute waren bei dem Großbrand in Zeillern im Einsatz.
150 Feuerwehrleute waren bei dem Großbrand in Zeillern im Einsatz. ©Bilderbox
In der Nacht auf Montag mussten die Feuerwehren im Bezirk Amstetten zu einem Großbrand ausrücken. Ein Bauernhof in Zeillern brannte lichterloh.

Ein defekter Traktor hat laut Polizei in der Nacht auf Montag einen Brand auf einem Bauernhof in Zeillern (Bezirk Amstetten) verursacht. Das erste Obergeschoss des Wirtschaftstraktes wurde zerstört. 140 Feuerwehrmitglieder standen im Einsatz. Ein Übergreifen der Flammen auf einen Stall mit 50 Rindern wurde verhindert. Eine Frau wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht.

Die 46-jährige Bewohnerin hatte kurz vor 3.30 Uhr Flammen im ersten Stock eines Vierkanthofes bemerkt und ihren 50-jährigen Mann geweckt, der die Feuerwehr verständigte. Der Heuboden stand in Vollbrand, berichtete Philipp Gutlederer vom Bezirkskommando Amstetten. Der Wohnbereich wurde durch den raschen Löscheinsatz gerettet. Die Rinder überstanden das Feuer unbeschadet, der Stall wurde belüftet. Die 46-Jährige wurde vom Roten Kreuz versorgt und ins Landesklinikum Amstetten transportiert.

13 Feuerwehren mit 140 Mann im Einsatz

Bei der Brandbekämpfung standen laut Polizei 13 Feuerwehren mit 21 Fahrzeugen im Einsatz. Um die Löschwasserversorgung sicherzustellen, musste ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen eingerichtet werden. Zahlreiche Atemschutztrupps waren im Einsatz, auch ein Hubsteiger der Feuerwehr Amstetten wurde aufgeboten. “Die Nachlöscharbeiten werden noch bis zum Nachmittag andauern”, sagte Gutlederer.

Nach ersten Erhebungen des Bezirksbrandermittlers dürfte das Feuer aufgrund eines Defekts an einem Traktor bzw. durch dessen Überhitzung entstanden sein, berichtete die Landespolizeidirektion in einer Aussendung. Die Schadenshöhe war vorerst nicht bekannt.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bauernhof im Bezirk Amstetten brannte: 50 Rinder gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen