Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bauchweh wegen Startregel

Die neue Startregel in den Speed-Disziplinen gibt den ÖSV-Trainern im Hinblick auf die Qualifikation für die WM-Abfahrt schwer zu denken.

Titelverteidiger Trinkl, Eberharter und Michael Walchhofer gelten in der WM-Abfahrt als fix, Hermann Maier, Olympiasieger Fritz Strobl, Klaus Kröll und Schifferer müssten demnach um zwei Plätze fahren. Drei Abfahrts-Trainings stehen auf dem Programm. Nicht auszudenken, wenn im zweiten die interne Quali gefahren wird, das letzte Training aber wegen Schlechtwetters ausfällt. Dann drohen den ÖSV-Assen hohe und damit voraussichtlich schlechte Startnummern.

Und in St. Moritz ist immer mit schlechtem Wetter zu rechnen. Am Dienstag etwa war es so stürmisch, dass die Bergbahnen eingestellt werden mussten. Deshalb wurde auch das geplante ÖSV-Training im WM-Ort abgeblasen und ein Ersatzort südlich der Alpen gesucht. Die ÖSV-Mannschaften für die Super G reisen Freitag ins Team-Hotel nach St. Moritz an, Hermann Maier möglicher Weise mit dem Helikopter. Pum:
“Wie er kommt, ist mir egal. Hauptsache er ist pünktlich da.”

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Ski-WM
  • Bauchweh wegen Startregel
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.