Batterie-Säure bei Unfall über Fahrbahn verstreut

Bei einem Unfall auf der Westautobahn (A1) bei Amstetten sind am Donnerstag zahlreiche Batterien von einer Lkw-Ladefläche geschleudert und auf der Fahrbahn verstreut worden. Säure lief aus und musste von den Einsatzkräften und einer Fachfirma abgepumpt werden.

Der Unfall passierte in den frühen Morgenstunden zwischen den Abfahrten Amstetten West und Ost in Richtung Wien. Ein Lkw war aus unbekannter Ursache ins Schleudern geraten und erst gegen die Mittel- und dann gegen die Seitenleitschiene geprallt. Dabei wurde ein Teil der geladenen Batterien auf einer Länge von rund hundert Metern auf der Fahrbahn verstreut.

Mit Einweg-Overalls und säurebeständigen Stiefeln entfernten die Feuerwehrleute die Batterien von den Fahrstreifen. Viele seien bei dem Unfall allerdings zerstört worden, so die Einsatzkräfte. Säure lief aus, landete aber in den Auffangbecken der Asfinag. Diese wurden abgesperrt, der pH-Wert in den Becken erhoben.

Batterie-Säure musste abgepumpt werden

Nur in einem Fall musste eine Fachfirma für das Auspumpen zu Hilfe gezogen werden, bei den übrigen konnte Entwarnung gegeben werden. Gefahr für die Umwelt bestand nicht.

Für das Säubern der Fahrbahn und die Bergung des Lastwagens war die Feuerwehr etwa drei Stunden im Einsatz. Die Autobahn musste teilweise gesperrt werden, es bildeten sich etwa fünf Kilometer Stau. Die Auspumparbeiten aus den Auffangbecken dürften noch bis in die Abendstunden dauern.

(apa)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Batterie-Säure bei Unfall über Fahrbahn verstreut
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen