Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baskenland: Sprengsatz unterm Auto

Bei der Explosion eines Autos im spanischen Baskenland sind nach Polizeiangaben am Dienstagmorgen mehrere Menschen verletzt worden.

Wie amtliche Stellen mitteilten, handelt es sich bei dem Schwerverletzten um Eduardo Madina, einen 30-jährigen Funktionär der Nachwuchsorganisation der baskischen Sozialisten. Den Angaben zufolge war ein Sprengsatz unter seinem Auto angebracht.

Der baskische Sozialistenchef Ramon Jauregui verurteilte den Anschlag im spanischen Rundfunk als „terroristische Aggression gegen einen unserer Vertreter“. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. In der Vergangenheit gingen solche Anschläge aber meist auf das Konto der baskischen Untergrundorganisation ETA.

Die Explosion ereignete sich nur zwei Stunden vor einem geplanten Treffen von Vertretern der regierenden Volkspartei und der Sozialistischen Partei in Madrid. Darin sollte es unter anderem um neue Gesetze gehen, die ein Verbot ETA-naher Parteien ermöglichen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Baskenland: Sprengsatz unterm Auto
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.