Barcelona entthronte Manchester

Der FC Barcelona hat zum dritten Mal nach 1992 und 2006 die wichtigste Club-Trophäe Fußball-Europas erobert.

Die Katalanen gewannen am Mittwoch in Rom das Finale der Champions League gegen den entthronten Titelverteidiger Manchester United verdient 2:0 (1:0) und fixierten damit nach dem spanischen Meistertitel und Cupsieg ihre perfekte Saison 2008/09. Die Treffer für die Truppe des erst 38-jährigen Trainers Josep Guardiola markierten der Kameruner Samuel Eto’o (10.) und der Argentinier Lionel Messi (70.).

Durch die Niederlage von ManUnited – das nur in der Anfangsphase überzeugte – geht auch der vielzitierte Fluch der Champions-League-Titelverteidiger weiter. Seit der Umbenennung des Meistercups 1992/93 hat es kein Team geschafft, den Titel zweimal en suite zu gewinnen. Den Meistercup hatte zuletzt der AC Milan 1989 und 1990 zweimal in Folge für sich entschieden. Manchester verpasste zudem die Möglichkeit, nach Meisterschaft, Liga-Cup und Club-WM den vierten Saisontitel einzustreifen.

Die Fußball-Welt fieberte seit dem Feststehen der Paarung drei Wochen einem Traumfinale inklusive dem Duell der Superstars Messi und Cristiano Ronaldo entgegen. Und einer der beiden sorgte auch nach nur 90 Sekunden für den ersten Aufreger. Ronaldo donnerte einen Freistoß aus 32 Metern frontal, aber scharf und unangenehm Richtung Barcelona-Tor, in dem Valdes mit Glück und Mühe parierte.

In dieser Tonart ging es im Olympiastadion weiter, denn Manchester legte in einem Höllentempo los und der kaum zu bremsende Ronaldo ließ zwei weitere Fernschüsse (7. und 9., jeweils daneben) folgen. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis die durch die Ausfälle von Abidal, Alves (beide gesperrt) und Marquez (verletzt) völlig umgekrempelte Barcelona-Defensive geschlagen war.

Mit dem ersten Entlastungsangriff stellte Barcelona aber den Spielverlauf auf den Kopf. Iniesta bediente Eto’o, der Vidic austanzte und Torhüter Van der Sar aus halbrechter Position mit dem Außenrist ins kurze Eck bezwang (10.). Carricks Rettungsversuch kam zu spät. Nervosität und Fehleranfälligkeit blieben hoch, Tempo und Intensität jedoch auch. Chancen gab es vor allem durch Schüsse aus der Entfernung durch Giggs (17., Freistoß) und Ronaldo (20.) bzw. den langsam aufblühenden Messi (19.) und Xavi (27., Freistoß).

Von Minute zu Minute entglitt Manchester dann das Spiel mehr, die Nerven lagen blank, vom Anfangsfurioso war in der Schlussphase der ersten Hälfte nichts mehr übrig. Dadurch holte sich Barcelona das Selbstvertrauen und die gewohnte Ballsicherheit. Damit war der Weg geebnet, denn nach der Pause starteten die Spanier furios. Henry ließ Ferdinand alt aussehen, scheiterte jedoch an Van der Sar (48.) und Xavi per Freistoß aus 18 Metern an der rechten Stange (53.).

In dieser Tonart ging es zwar nicht weiter, aber Barca hatte das Geschehen recht sicher im Griff und setzte in der 70. Minute den Todesstoß. Nach Xavi-Flanke war der nur 1,69 Meter große, aber sträflich alleingelassene Messi per Kopf zur Stelle und versenkte den Ball im rechten oberen Eck. Für Messi war es bereits der neunte Treffer der Champions-League-Saison, der Südamerikaner beendete die Saison damit auch als Torschützenkönig der Millionenliga.

Im Gegenzug hätte Ronaldo noch einmal für Spannung sorgen können, doch Valdes parierte (72.). Ansonsten hatte Manchester im Finish außer Härte nicht mehr viel entgegenzusetzen, Barca-Kapitän Puyol hatte hingegen noch das 3:0 auf dem Kopf (74.) bzw. auf dem Fuß (85.).

Thierry Henry (FC-Barcelona-Stürmer): “Im Endeffekt habe ich den Pokal gewonnen, auf den ich schon so lange gewartet habe. Die fünf letzten Minuten waren die längsten meines Lebens. Wir haben schlecht begonnen und Manchester hat die ersten zehn Minuten dominiert. Aber danach haben wir unser kollektives Spiel gezeigt und das Blatt gewendet. Für mich ist es ein doppelter Feiertag, denn heute hat auch meine Tochter Geburtstag.”

Alex Ferguson (Manchester-United-Trainer): “Barcelona war die bessere Mannschaft. Xavi und Iniesta sind Spieler, die den Ball den ganzen Abend in ihren Reihen halten können. Das erste Gegentor war ein Killer für uns, nach einem guten Start sind wir nach dem 0:1 etwas nervös geworden. Wir müssen akzeptieren, heute gegen die bessere Elf verloren zu haben.”

Rio Ferdinand (Manchester-United-Verteidiger): “Wenn wir ehrlich zu uns sind, dann kann keiner sagen, dass er heute gut gespielt hat. Wir waren indivduell und als Kollektiv zu schwach. Wir haben gegen eine an diesem Abend bessere Mannschaft verloren, Barcelona ist ein verdienter Sieger.”

Samuel Eto’o (FC-Barcelona-Stürmer, Torschütze zum 1:0): “Mein Tor entsprang einer großartigen Aktion der gesamten Mannschaft. Das war eine lange und schwierige Saison. Ich widme diesen Sieg Spanien, meiner Familie und unseren Fans.”

Jose Luis Rodriguez Zapatero (Ministerpräsident Spanien): “Das war ein großartiger und hoch verdienter Sieg. Barca hat bewiesen, dass es das stärkere Team ist. Das ist die beste Mannschaft der Welt. Dieses Triple (Meisterschaft, Cup, Champions League, Anm.) noch einmal zu holen, wird sehr schwierig. Ich habe zu Platini (UEFA-Präsident, Anm.) gesagt, dass Spanien nun nächstes Jahr auch Weltmeister werden wird.”

FC Barcelona – Manchester United 2:0 (1:0)
Rom, Stadio Olimpico, 67.000 (ausverkauft)
SR Massimo Busacca (SUI)

Torfolge:
1:0 (10.) Eto’o
2:0 (70.) Messi

Barcelona: Valdes – Puyol, Toure, Pique, Sylvinho – Xavi, Busquets,
Iniesta (93. Rodriguez) – Messi, Eto’o, Henry (72. Keita)

Manchester: Van der Sar – O’Shea, Ferdinand, Vidic, Evra – Park (66.
Berbatow), Carrick, Anderson (46. Tevez), Giggs (75. Scholes) –
Ronaldo, Rooney

Gelbe Karten: Pique bzw. Ronaldo, Scholes
Die Besten: Eto’o, Puyol, Messi, Xavi bzw. Ronaldo

  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Barcelona entthronte Manchester
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen