Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bande verkaufte gefälschtes Viagra an 120.000 Personen - Anklage in Wien

An 120.000 Personen soll die Bande gefälschtes Viagra verkauft haben.
An 120.000 Personen soll die Bande gefälschtes Viagra verkauft haben. ©dpa (Symbolbild)
Gegen sechs mutmaßliche Mitglieder der international tätigen Arzneimittel-Fälscher-Bande Anklage erhoben, die Anfang September in Wien, Ungarn und Großbritannien im Zuge der Operation Vigorali zumindest teilweise zerschlagen werden konnte, hat die Staatsanwaltschaft Wien nun Anklage erhoben. Sie sollen mindestens 120.000 Personen mit gefälschten Potenzmitteln betrogen haben.

Auf rund 50 Internet-Seiten – darunter www.apotheke-austria.com, www.pharmathek-europe.com und www.meddirekt.com – wurde den Konsumenten vorgemacht, über Online-Apotheken wären zu besonders günstigen Preisen die Potenzmittel Viagra, Cialis und Levitra erhältlich. Die Nachfrage war enorm. Ab September 2012 wurde der Vertrieb der Produkte, bei denen es sich laut Anklage um “minderwertige Nachahmungen, die weniger und/oder einen anderen Wirkstoff wie angegeben bzw. wie das Originalprodukt enthielten” von Wien aus abgewickelt.

Hintermänner arbeiteten in Österreich

Organisiert wurde das von Rafael T., einem 37-Jährigen Israeli, den drei Hintermänner, von denen die Justiz nur die Vornamen kennt, angeworben und zum Umzug nach Österreich bewogen haben sollen.

Neben Rafael T. wurden sein älterer Bruder, seine Schwester und deren Lebensgefährte zur Anklage gebracht. Auch ein langjähriger Freund von Rafael T. sowie ein Bekannter dessen Bruders sollen in die äußerst lukrativen Geschäfte verwickelt gewesen sein. Dem Sextett wird schwerer gewerbsmäßiger Betrug, Geldwäscherei und Vergehen nach dem Arzneimittelgesetz vorgeworfen.

Was wird den Angeklagten vorgeworfen?

Aufgabe der Angeklagten soll es gewesen sein, die Bestellungen zu bearbeiten, die ihnen von ihren Hintermännern beinahe täglich an eine Email-Adresse übermittelt wurden. Sie “betreuten” auch vier eigens bei heimischen Geldinstituten eingerichtete Bankkonten, auf welchen die Zahlungen für die vermeintlichen Potenzmittel eingingen. Ein großer Teil des Geldes wurde in weiterer Folge laut Anklage auf zypriotische Bankkonten verschoben. Die Angeklagten selbst lebten auch nicht schlecht von den illegalen Geschäften. Einer der Haupttäter – der Schwager von Rafael T. – hat im Ermittlungsverfahren gestanden, er habe damit monatlich mehr als 9.000 Euro verdient.

Die Ausmaße des Schwindels mit den vermeintlichen Viagra-Pillen veranschaulicht eine Aufstellung jenes Papierhändlers, bei dem die Kriminellen ihre Kuverts zum Versand bezogen. Die Ermittler fanden heraus, dass der Geschäftsmann der Bande insgesamt 121.730 Kuverts verkauft hatte.

285.000 Tabletten sichergestellt

Im Zuge der Amtshandlung konnten in Österreich noch 18.851 Kuverts sichergestellt werden, in denen sich knapp 285.000 Tabletten befanden. Berechnungen der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftskriminalität und Korruption (WKStA) zufolge kostete ein Pille durchschnittlich sieben Euro. Pro Kuvert sollen im Durchschnitt 15 Stück verschickt worden sein, womit der einzelne Kunde um mindestens 100 Euro betrogen worden wäre. Der Gesamtschaden dürfte damit in die Millionen gehen.

Adressen aus Wien als Absender

Auf den Kuverts hatten die Betrüger übrigens die Adressen real existierender Wiener Apotheken angegeben, um damit bei den Empfängern den Eindruck zu erwecken, alles ginge mit rechten Dingen zu. Weil einige Briefe nicht ausreichend frankiert waren, wurden diese den Apotheken immer wieder zurückgestellt. Eine im dritten Wiener Gemeindebezirk etablierte Apotheke schaltete schließlich die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und die Polizei ein. So kam man den Viagra-Fälschern auf die Schliche. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bande verkaufte gefälschtes Viagra an 120.000 Personen - Anklage in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen