Bahnstreik in Italien - Auch Österreich betroffen

Auch ÖBB von Italien-Streik betroffen
Auch ÖBB von Italien-Streik betroffen ©APA (Archiv/OTS)
Die italienische Staatsbahn hat für den kommenden Sonntag und Montag einen 24-stündigen Streik angekündigt, der sich auch auf Verbindungen von bzw. nach Österreich auswirken wird. Von 21.00 Uhr am 9. November bis zur gleichen Zeit am 10. November wollen die Bediensteten aus Protest gegen einen neuen Arbeitsvertrag die Züge in den Bahnhöfen stehen lassen.

Mit Verspätungen und Ausfällen im italienischen Nah- und Fernverkehr müsse gerechnet werden, informieren die ÖBB auf ihrer Homepage. Unter anderem wird es eingeschränkte Verbindungen nach bzw. von Rom, Venedig, Milano und Verona, aber auch Prag geben. Teilweise fahren die Züge nur bis oder ab Innsbruck und Villach.

Am Sonntagabend wird bei Verbindungen über Innsbruck beispielsweise der Kurswagen nach Venedig gestrichen. Zwei Züge (EN 235 und EN234) zwischen Rom und Wien sollen am Sonntag planmäßig verkehren. Zwischen Villach und Udine bzw. Venedig wird an beiden Tagen gegen Entgelt eine Weiterbeförderung mit Bussen angeboten.

Am Montag verkehren zwischen Österreich und Rom, Venedig, Verona, und Milano planmäßige Züge. Zwei Venedig-Verbindungen enden bzw. starten erst in Villach. Einige Züge nach Rom, Milano und Verona verkehren nur ab bzw. bis Innsbruck. Wegen des Streiks müssten alle Reisende mit Unregelmäßigkeiten rechnen, so die ÖBB. Weiterführende Informationen gibt es im ÖBB-Callcenter unter 05-1717 sowie auf der Homepage.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bahnstreik in Italien - Auch Österreich betroffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen