AA

Bagdad: Explosion beim UNO-Hauptquartier

Bei dem Bombenanschlag auf den UNO-Sitz in Bagdad sind am Dienstag nach ersten Erkenntnissen mindestens 17 Menschen getötet worden, darunter auch der UNO-Sonderbeauftragte Sergio Vieira de Mello.

Weitere 100 seien zum Teil schwer verletzt worden, erklärte UNO-Sprecher Salim Lone gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN aus Bagdad. Der mit dem Wiederaufbau der irakischen Polizei beauftragte Bernard Kerik hatte zuvor erklärt, es gebe Hinweise, dass es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt habe.

UNO-Sprecher Fred Eckhard sagte in New York, das Büro des Irak-Beauftragten Sergio Vieira de Mello sei bei der Explosion zerstört worden. Der Koordinator sei unter den Trümmern begraben und schwer verletzt worden. UNO-Sprecher Lone sagte gegenüber CNN, es sei bisher noch nicht gelungen, ihn aus dem zusammengestürzten Gebäude zu befreien.

Die Front des Canal Hotel im Nordosten der irakischen Hauptstadt, in dem sich der Sitz der Vereinten Nationen befindet, stürzte ein. Aus dem Pentagon in Washington verlautete, Augenzeugenberichten zufolge sei ein Lastwagen mit Sprengstoff in die Lobby des Canal Hotel gefahren, wo er dann explodiert sei. Zum Zeitpunkt des Anschlags hätten mindestens zweihundert Menschen im Gebäude gearbeitet.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Bagdad: Explosion beim UNO-Hauptquartier
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.